PER – Log 09 – John Michael Anders - GC - 12291.2043

CO: - XO:
Indienststellung: 0000.0000
Ausserdienststellung:13320.1382

Moderator: Oberkommando

Gesperrt
Benutzeravatar
Viso
VdO
VdO
Beiträge: 250
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 21:25
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Sa 2. Jul 2011, 19:27

PER – Log 09 – Freihändler John Michael Anders - GC - 12291.2043

Erwähnte Personen:
-Peregrine Crew

Wörter: 1’244

NRPG: -

-


°*-.,_,.-*° Peregrine °*-.,_,.-*°

„Dann mal los. Hoffentlich können wir sie bei Warp hinter uns halten.“, rief ich und beschleunigte das Schiff, auf einer Anzeige konnte ich ziemlich schnell erkennen, dass der Abstand zwischen uns und dem Schiff der Sternenbasis sich vergrößerte. „Sieht gut aus.“, murmelte ich leise und wartete darauf, dass das Schiff hinter uns auch auf Warp wechselte.
„Miranda auch auf Warp.“, wurde mir sogar von hinten mitgeteilt, doch irgendetwas gefiel mir nicht.
„Mist sie holen auf.“, fluchte ich und überlegte wie lange sie benötigten um zu uns aufzuschließen. „Wie weit bis zum nächsten Checkpoint?“
„Wir schaffen es gerade so zum nächsten Asteroidenfeld, dort sind sie aber wieder ziemlich nah bei uns.“, erklärte das Mitglied der Britannischen Wissenschaft, während ich mir überlegte, wie wir aus diesem Schlamassel kamen.
„Wir müssen das Schiff mindestens auf halbe Strecke nach Aldebaran locken. Wenn möglich noch weiter. Sonst sind sie zu schnell wieder zurück an der Relais Station. Außerdem müssen wir trotzdem danach sehen, dass wir genug Zeit für P’Thall rausholen.“, grummelte ich und sah auf die Sensorenübersicht neben mir. „Wir müssen trotzdem danach sehen, dass das Schiff nicht weiß welchen Kurs wir wirklich nehmen. Sonst wird es abkürzen und uns so einholen können. Wir brauchen also einen eher undurchsichtigen Plan.“, erklärte ich und dann waren wir auch schon am Checkpoint angekommen und fielen unter Warp, dich hinter uns bremste aber auch die Miranda ab und fing wieder an auf uns zu feuern. Sofort verschwanden wir in das nächste Asteroidenfeld und ich versuchte so gut wie möglich das Schiff zu schützen. „Mjacua. Wir brauchen einen Kurs der bis nach Aldebaran führt. Er soll aber eher danach aussehen, als würden wir versuchen in einem Asteroidenfeld, Nebel oder sonst etwas zu verschwinden. Deshalb schauen sie danach, dass sie möglichst viele solche Wegpunkte finden, die uns näher an den Planeten bringen und zeitgleich nicht so liegen, dass unsere Gegner sofort erkennen wo wir als nächstes hin wollen.“, erklärte ich und konnte das Schiff gerade noch hinter einen Asteroiden bringen bevor uns ein Phaser getroffen hätte. „Wir werden mehrere schnelle Warpsprünge fliegen. Ich glaube das unsere Freunde hier ziemlich lange benötigen um auf Warp zu beschleunigen, wenn sie auch dann auf einen höheren Faktor kommen, als wir zurzeit.“
„Kannst du nicht mehr aus dem Schiff holen?“, fragte Alexis plötzlich. „Ich dachte du hast geprahlt, dass dieses Schiff eines der schnellsten überhaupt ist.“
„Ich konnte, aber das war noch bevor einige Techniker hier das Schiff modernisiert haben und auf diese Weise einige Komponenten entfernten, die eigentlich dazu da waren den Antrieb auf eine höhere Leistung zu bekommen und auch wenn es noch funktionieren würde, wäre es doch unrealistisch mit so einer großen Crew wie wir aktuell sind, das Manöver durchzuführen.“, erklärte ich schnell und flog weiter schnelle Manöver. „Auf Impuls bleiben wir in Sachen Wendigkeit und Beschleunigung trotzdem überlegen und auch auf Warp sind wir schneller gewechselt. Deshalb versuchen wir es jetzt mit Hakenschlagen.“
„Wir könnten das Schiff wieder so anpassen.“, warf Alexis ein.
„Nein können wir nicht. Nicht während dem Gefecht.“, erwiderte ich schnell und fügte an. „Mjacua haben sie schon etwas?“.
„Ja, ein neues Ziel kann ich ihnen schon bieten. Ich leite es an sie.“, antwortete sie sofort und dann flog änderte ich schnell die Route um aus dem Asteroidenfeld zu kommen und auf Warp zu beschleunigen.
„Sind die nächsten Ziele schon bereit?“, fragte ich als wir auf Warp waren und damit keine Phaser und mehr erwarten würden.
„Ja, die vorläufige Wegstrecke hab ich ihnen schon einmal für die nächsten fünf Wegpunkte.“, erklärte sie und ich konnte auf einem meiner Displays die Karte erkennen mit den verschiedenen Stationen.
„Gut, dann heißt es wohl in ein paar Minuten drehen.“, prustete ich und streckte mich kurz. „Wie viele Sprünge haben wir ungefähr bis zur Hälfte des Weges?“
„Zehn nach aktueller Planung, aber das kann sich schnell verändern. Vielleicht werden es mehr oder weniger, je nachdem wie unsere Feinde reagieren.“
„Gut.“, seufzte ich und dachte schnell nach. „Es gibt doch eine Möglichkeit, dass wir vielleicht im Notfall etwas mehr Energie aus dem Schiff bekommen.“
„Ja?“, fragte Alexis sofort interessiert. „Was können wir machen?“
„Ich habe mehrere Programme dazu geschrieben, mit denen ich den Antrieb und das EPS Gitter für kurze Zeit optimaler einsetzen kann. Wie gesagt sind sie auf die alten Komponenten ausgelegt, aber vielleicht können sie diese optimieren. Die Methode hilft uns nicht auf lange Zeit, aber sie können uns als kleinen Boost helfen, wenn wir sie passend einsetzen. Aber diese Programme sind eben nur für einen schnellen Schub gut, das heißt wenn unsere Feinde uns doch überraschen oder gar einholen.“
„Ich werde sofort danach sehen.“, sprach sie und lief in das Zentrum des Schiffs.
„Vil, Helf’ ihr, du kennst die Funktionen und kannst ihr erklären, was es mit ihnen auf sich hat.“, gab ich die Anweisungen an den Aldebaraner und stellte derweil fest, dass wir den ersten Wegpunkt erreicht hatten. Sofort drehte ich das Schiff in Richtung unseres nächsten Wegpunktes und beschleunigte, gerade in dem Moment, in welchem auch unsere Feinde unter Warp fielen, waren wir schon weg.
„Messen sie wie lange das Schiff braucht um auch auf Warp zu gehen. Ins Besondere aber auch wie lange es braucht um sich neu auszurichten.“, trug ich irgendjemandem auf, der gerade Zeit hatte und sah derweil zu, wie wir unserem nächsten Ziel näher kamen.
„Wir gemacht.“, meldete sich sofort jemand und ich überprüfte derweil die Karte die ich von Mjacua bekommen hatte um so unseren Kurs nachzuvollziehen, dann tippte ich schnell auf die Interkom.
„Alex, ich hoffe da hinten läuft alles richtig. Schaut bitte auch danach, dass die Verbindung zum Relais bereit ist, damit wir es bei passender Gelegenheit aktivieren können.“, gab ich noch weitere Anweisungen und spürte, wie gerade ein Befehl den anderen jagte.
„Wir gemacht.“, meldete sich diese, schien aber ziemlich in Gedanken oder ihrer Arbeit versunken zu sein.
„Vergessen Sie bitte auch nicht alle überschüssige Energie, während Warp in die Waffenbatterien zu leiten.“
„Was soll das?“, fragte plötzlich ein Mitglied der Cockpitcrew. „Wir können doch nicht gegen unsere Gegner kämpfen.“
„Die Batterien der Waffen müssen nicht unbedingt auf herkömmliche Weise entladen werden.“, lachte ich auf. „Gerade hier sollen nämlich die Programme von denen ich geredet habe aushelfen. Wir können die Energie von den Batterien der vier Kanzeln und der Pulsphaser auch in den Antrieb, die Steuerdüsen oder sonst etwas leiten. Aber dafür müssen wir nun mal erst wieder Energie sammeln, die wir so nutzen können. Aber das lässt sich bei aktueller Warpgeschwindigkeit noch am Besten.“
„Das heißt sie können doch mehr Energie aus dem Warpantrieb holen?“, fragte Alexis plötzlich ebenfalls und ich lächelte. „Wie könnten wir sonst einen Überschuss haben.“
„Ja könnte ich, aber das würde uns zum einen den Überraschungseffekt rauben und zum anderen greift in diesem Fall das Problem, dass ich ihnen vorhin erzählt habe. Die Crew ist zu groß.“
„Was soll das heißen?“
„Normalerweise waren wir zu zweit auf dem Schiff und konnten, bei Warpspitzengeschwindigkeit einfach Energie von der Lebenserhaltung nehmen um diese in die strukturelle Integrität zu leiten. Aktuell haben wir aber nicht so viel Energie, als dass wir auf Notfallsgeschwindigkeit gehen könnten, ohne das Schiff entweder auseinander fliegen zu lassen oder alternativ zu ersticken. Wenn wir die Batterien laden können wir aber später wenigstens für kurze Zeit auf Notfallsgeschwindigkeit wechseln um das Schiff hinter uns abzuhängen, denn wenn wir auf unser Maximum gehen, sind wir schneller als sie, wenn es dafür auch holprig werden dürfte.“
Vice Admiral Maximilian Viso
--------------------------------------------------------------
Vorsitzender des Oberkommandos (VdO)
Früherer stellvertreternder Spielleiter (sSL) der Sternenbasis G-001 "New Hope"
Früherer Leiter des Sternenflotten Informations Centers (LdSIC)
Früherer Kommandierender Offizier der USS Britannia (CO)

--------------------------------------------------------------
Gesperrt