PER – Log 10 – John Michael Anders - GC - 12295.2118

CO: - XO:
Indienststellung: 0000.0000
Ausserdienststellung:13320.1382

Moderator: Oberkommando

Gesperrt
Benutzeravatar
Viso
VdO
VdO
Beiträge: 250
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 21:25
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Mi 6. Jul 2011, 20:12

PER – Log 10 – Freihändler John Michael Anders - GC - 12295.2118

Erwähnte Personen:
- Peregrine Crew

Wörter: 1’092

NRPG: -

-


°*-.,_,.-*° Peregrine °*-.,_,.-*°

‚Diese Dreckshunde wollen uns davon fliegen, jetzt wo wir nicht mehr interessant sind. Nichts da.’, beschloss ich und sah in den Gesichtern der anderen, dass sie ähnlich dachten.
„Auf in den Kampf.“, beschloss ich die Sache in Worten und setzte Kurs auf Aldebaran 3, wir würden gefälligst schneller als diese Miranda am Ziel sein oder zumindest zu einer gleichen Zeit. Deshalb blieb es nicht allein beim Kurswechsel, sondern ich sah mir schon die aktuelle Situation des Schiffes an und machte mich bereit für unser Ass im Ärmel. Wir wechselten auf Warp. „Veränderung der Energieleitung. Die Lebenserhaltung soll von nun an größtenteils von den Batterien der Waffensysteme gespeist werden. Wir brauchen die Energie des Warpkerns jetzt voll und ganz für die strukturelle Integrität und den Antrieb.“, bis auf einen kleinen Anteil an Energie den ich zur Verlängerung der Batterieleistung weiter vom Warpkern nahm, damit wir länger mit Maximumwarp fliegen konnten.
„Wir sofort umgesetzt Captain.“, schallte die Antwort und ich verfolgte das Ganze von meiner Konsole, damit ich wusste wann ich den Warpantrieb auf höhere Leistung stellen konnte. „Steigere Warpgeschwindigkeit.“, man spürte wahrlich, wie Kräfte am Schiff wirkten, die von der strukturellen Integrität kompensiert werden mussten.
„Warpfaktor steigt rapide.“, meldete Mjacua und schien verblüfft zu sein. „Wie kann das Schiff auf einen so hohen Faktor kommen?“, wollte sie wissen und schien zu bemerken, wie sich die Geschwindigkeit mehr und mehr steigerte und dabei wirklich die Miranda sogar übertraf.
„Ganz einfach.“, antwortete ich schnell. „Das Schiff ist klein, braucht folglich nur ein kleines Warpfeld. Der Antriebskern des Schiffes ist in der Proportion ebenfalls ausreichend, um genug Energie zu erzeugen um das Schiff auf einen hohen Warpfaktor zu bringen und wird nur durch Lebenserhaltung, Computer und Integrität so weit entkräftet, dass ich leider im Normalfall nicht solche Geschwindigkeiten fliege. Aber das war der Grund, weshalb wir auch mit Hilfe von Programmen mehr aus der Hardware hier rausgeholt haben und weshalb ich ziemlich große Batterien in die Waffensysteme einbauen lassen habe.“
„Wir werden mit unserem aktuellen Warpfaktor noch schneller als die Miranda am Planeten sein.“, staunte Ciana und ich lächelte.
„Leider nein.“, meldete sich Alexis und ich konnte dies in Gedanken nur bestätigen. „Die Batterien können die Lebenserhaltung nicht so lange aufrecht halten.“
„Wir könnten die Lebenserhaltung runterdrehen.“, meldete sich Soto, doch ich schüttelte den Kopf.
„Bringt nichts. Dann sind wir eher nicht fit für den Kampf, außerdem bringen uns zwei Minuten früheres Ankommen nichts.“, meldete ich und hatte schon einen neuen Plan.
„Aber so werden wir mehrere Minuten später ankommen.“, sprach Ciana dafür wieder.
„Stimmt auch nicht.“, grinste ich nun. „Die Energie die der Warpantrieb benötigt steigert fast schon exponentiell.“, erklärte ich schnell. „Aber wenn wir unsere Geschwindigkeit jetzt an die der Miranda angleichen kommen wir mit den Batterien aus und kommen nur wenige Sekunden nach ihr an.“, ich drehte die Geschwindigkeit zurück. „Folglich werden sie uns nicht wieder überholen oder so, wenn wir unter ihre Geschwindigkeit fallen, sondern es bleibt ein Kopf an Kopf rennen.“
„Das stimmt.“, bestätigte Alexis, die wohl ähnlich gedacht hatte und das Ganze am überprüfen war.
„Wir sollten uns schon einmal bereit machen. Stärken Sie sich für den Kampf und finden sie zur Ruhe. Die Britannia wir gegen unsere Gegner gut ankommen und wenn wir die Miranda etwas ablenken ist das umso besser für sie.“, ich grinste und dachte an Berichte, die ich von diesem Schiff gelesen hatte. Sie hatte schon Gegner gehabt, die um einiges härter waren, da sollte dies wohl weniger ein Problem werde.

°*-.,_,.-*° Etwas später °*-.,_,.-*°

„Wir sind gleich da. Nehme Energie vom Antrieb um die Batterien der Waffen zu laden und die Schilde vorzubereiten.“, erklärte ich und damit waren wir auch schon fast angekommen. „Möge irgendeine höhere Macht mit uns sein.“, rief ich mit einem Lachen und dann waren wir auch schon von Warp auf Impulsantriebe umgestiegen. ‚Los geht’s!’, dachte ich mit einem Grinsen im Gesicht und steuerte das Schiff auf die Miranda zu.

Wir kämpften im wahrsten Sinne gegen die Miranda und kümmerten uns mit viel Geschwindigkeit und passender Bewaffnung um das Schwächen derer Schilde, wobei wir schon zuvor ausgemacht hatten, dass wir möglichst auf eine Stelle des Schiffes halten sollten, da wir so die beste Chance hatten die Schilde zum einen zu durchbrechen und zum anderen auch Schaden anzurichten. Mit mehreren schnellen Manövern griffen wir also unseren persönlichen Gegner an und prügelten mit Pulsphasern, Torpedos und dem Feuer der Kanzeln die ventralen Schilde unserer lieben Verräter. Doch dann passierte es. Die Meldung erreichte mich, dass die Miranda auf Konfrontation mit der Britannia gehen wollte. Eine Kollision sollte es wohl geben, das reinste Selbstmordkommando, da muss die Lage wohl ziemlich ernst auf ihrem Schiff sein.
„Wir müssten sie irgendwie abdrängen.“, rief Alex und ich hatte schon einen Plan im Petto.
„Alle Energie auf die Schilde. Frontschilde verstärken.“, bellte ich wohl schon richtig und sofort wurde mein Befehl umgesetzt, dann riss ich das Schiff um und rief nur noch: „Festhalten!“ und dann schossen wir auch schon als übergroßer Torpedo auf unsere Feinde zu. Ich hatte mir extra eine schon gut geschwächte und folglich brüchige Stelle des Schiffes ausgesucht, welche wir ohne Probleme durchdringen können sollten. Ich sah wie die Schilde aufeinander trafen und die der Miranda nachgaben, dann spürte man wie Trägheitsdämpfer ziemlich gut am Arbeiten waren und sah derweil nur noch Sterne. Wir hatten die Miranda durchschossen. Nein, durchbrochen traf es wohl eher.
„Bist du verrückt?“, fragte Alexis der wohl das Herz in die Hose gerutscht war und ich wollte schon antworten.
‚Nein, aber Sternenflotten Kapitän.’, wollte ich am liebsten sagen, beließ es aber bei einem Gedanken. „Energie wieder auf die Waffen.“, antwortete ich dafür und fragte mich fast, ob ich diese Chance eines schönen Konters damit zerstört hatte.
Wir sahen uns das Schiff nun aus passender Entfernung an. Ihre Schilde waren wohl endgültig ausgefallen, der Antrieb wohl auch und die Waffen konnten sie wohl ziemlich vergessen. So sah es zumindest für mich aus
„Scan?“, fragte ich zur Sicherheit und sah sogar zurück zu Mjacua.
„Schilde, Antrieb und Waffen sind bei ihnen ausgefallen. Ihre Lebenserhaltung und strukturelle Integrität läuft auf Minimum. Ihr Warpkern scheint intakt zu sein.“, beantwortete sie meine Frage schnell und damit kam ich zum Schluss.
„Damit sind sie wohl kampfunfähig, aber sicher können wir uns wohl nur bedingt sein.“, sprach ich und dachte nach. „Nachricht an die Britannia. Fragen Sie an, ob und wie wir helfen können. Ich möchte mit der Peregrine nur ungern im Weg sein. Die Miranda hier konnten wir aus passender Entfernung angreifen um die Britannia zu schützen, aber unkoordiniert ihren Feind angreifen möchte ich nicht.“
Vice Admiral Maximilian Viso
--------------------------------------------------------------
Vorsitzender des Oberkommandos (VdO)
Früherer stellvertreternder Spielleiter (sSL) der Sternenbasis G-001 "New Hope"
Früherer Leiter des Sternenflotten Informations Centers (LdSIC)
Früherer Kommandierender Offizier der USS Britannia (CO)

--------------------------------------------------------------
Gesperrt