BRI - Log3 - Ens Deren McMullen - TEC - 13107.1661

CO: - XO:
Indienststellung: 0000.0000
Ausserdienststellung:13320.1382

Moderator: Oberkommando

Gesperrt
Benutzeravatar
Dem
Beiträge: 172
Registriert: Do 8. Dez 2011, 22:40

Fr 30. Dez 2011, 16:38

BRI - Log3 - Ens Deren McMullen - TEC - 13107.1661

Personen: Niemand direkt

Wörter: 1.063

Wie sollte ein Tag bei einer langen Reise auch sonst aussehen? Routinearbeit. Und, wenn man eine gute Crew hatte, ab und zu ein paar Experimente. Vor allem der Warpantrieb war das Schmuckstück der Techniker und daran wurden immer gerne Verbesserungen vorgenommen. Ich kannte jemanden, der gab immer damit an, dass seine Maschinen einen 98%igen Wirkungsgrad hatten. Die Britannia dagegen hatte erstens weitaus modernere und leistungsfähigere Maschinen und zweitens waren wir bei einem Wirkungsgrad von 98,74%. Aber was rede ich vom Antrieb? Ich war gerade an meinem eigenen kleinen Experiment, welches ich mit ein paar Kollegen begonnen hatte. Natürlich mit Einverständnis der neuen Cheftechnikerin. Irgend etwas kam mir komisch an ihr vor... Jedenfalls untersuchten wir die Antimaterieeindämmung.
„Erhöhen Sie den magnetischen Fluss, vielleicht kriegen wir das so hin...“, meinte ich zu unserem Problem. Ich erkannte nicht genau, woran es lag und was genau unser Problem war, aber es schien plausibel.
„Keine Wirkung.“, meldete ein Crewman.
„Gut, dann...nehmen wir wieder etwas davon weg...“, resignierte ich und gab entsprechende Befehle in die Konsole ein.
„Sir, was machen Sie da?“, fragte der Crewman aufgeregt. Ich wusste zuerst nicht was er meinte, doch dann blickte ich auf die Konsole und sah, was ich getan hatte, kurz bevor ein Alarm losging.
„Warpkernbruch in 30 Sekunden.“ Was zur Hölle? Und ich hatte gedacht, dass ich diese Kontrollen blind betätigen konnte. Na ja, so kann man sich irren.
„Ensign!“, rief der Drache von Chefin. Moment. Da war wirklich ein Drache! Jetzt wusste ich, was komisch war... Kurz nach der Erkenntnis löste sich alles in Flammen und Explosionen auf. Mit einem lauten Knall verabschiedete sich meine Umwelt...

...und ich erwachte in meinem Quartier. Mein Herz schlug etwas lauter als gewöhnlich, aber solche Alpträume hatte ich nicht zum ersten mal. Als erstes wollte ich mir einen Kaffee holen, doch dann sah ich, dass jemand in meinem Schlafzimmer stand. Und das direkt vor dem Replikator, mit einer Tasse Kaffee in der Hand. Wenn mein Traum nicht gruselig war, dann das. Der Mann starrte mich an und trat ins Licht. Ein bärtiger Mensch mit blauer Uniform. Er öffnete den Mund und sprach Worte, die ich einfach nicht fassen konnte. „Sie dürfen nie wieder Alkohol trinken!!!“, schrie er fast so laut, dass meine Trommelfelle zu platzen drohten.

Dann wurde ich erneut wach. Dieses mal nicht so ruhig, sondern schweißgebadet und mit einem Puls, der dem eines gejagten Kaninchen alle Ehre machte. Erschrocken drehte ich mich um und entdeckte niemanden in meinem Schlafzimmer. Ein wenig beruhigt, aber dennoch mit wild schlagendem Herzen, ließ ich meinen Kopf wieder aufs Kissen fallen. „Es war nur ein Traum...“ ...der schlimmste Alptraum, den ich in letzter Zeit gehabt hatte. Dem musste ich mich auch noch irgendwann stellen...

~~Maschinenraum~~

Keine Experimente. Kein Einfämmungsfehler, kein Warpkernbruch, kein ungewöhnlicher Ablauf im Betrieb. Alles ganz normal. War wohl auch das beste, damit sich alles mit einer neuen Spitze des Maschinenraums einspielen konnte. Und auch besser für meine Nerven, denn wenn ich heute an Experimente dachte, dachte ich an Ärzte. Schreckliche Vorstellung.
Es war Zeit für Curling, äh, Routinearbeit. Wartungen, Systemanalysen... das übliche. Ein kaputter Replikator im Zehn Vorne, aber nichts dramatisches. Wobei...für manche war das der Weltuntergang, wenn sie ihren Kaffee nicht in der gewohnten Umgebung vom gewohnten Gerät aus holen konnten, sondern sich ein paar Meter weiter bewegen mussten. Nicht der Rede wert. Dennoch musste jemand hin. Ein Techniker reichte.
„McMullen? Können Sie das übernehmen?“, fragte mich Lieutenant Dan, welcher den Ruf entgegen genommen hatte. Dan Enta war ein überaus eifriger Bajoraner, der seinen Dienst am liebsten in einem Außenposten an Grenzgebieten getan hätte, doch nun war er hier und am liebsten mit dem Krieg mit Fehlern in den Systemen der Britannia beschäftigt.
„Jetzt geht’s wieder los.“, murmelte ich, packte Werkzeug ein und machte mich auf den Weg.

~~Zehn Vorne~~

„Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“, sagte ich eher zu mir selbst als zu anderen. Es waren, wie fast immer, einige Leute anwesend, manche in Uniform, manche ohne...also in Freizeitklamotten, nicht nackt. Obwohl mich das bei manchen Leuten nicht im geringsten gestört hätte.
Ich ließ mir das defekte Gerät zeigen. „Es kreiert nur noch Schlammbrühe in Eiswaffeln oder Glas in Schokoladenschüsseln.“, erklärte mir die Bedienung.
„Okay, ich schaue es mir an.“, meinte ich knapp und machte mich an die Arbeit. Abdeckplatte abnehmen, reinschauen, eventuell Kopf reinstecken... Alles kein Problem, ich hatte schon einige Replikatoren in meinen Fingern gehabt. Dieser war auch kein besonderer Fall.
„Hier haben wir ja das Problem.“, murmelte ich und zog die defekte Datenkarte aus dem Slot. Dieses Mistding hatte alle anderen überbrückt und nur noch zwei Menüs angeboten. Wer auch immer solche „Köstlichkeiten“ genießen konnte... Anhand der kleinen versengten Stelle an der Karte erkannte ich, dass selbst diese Menüs mit Defekten behaftet waren. Und mit einem Könnerblick auf die Slots stellte ich fest, dass alle Slots defekt waren. „Also schön...“

Nach einigem Herumbasteln hatte ich ihn endlich wieder soweit. Die Slots waren ausgetauscht, die Karten wieder eingesetzt. Ich rief die Bedienung von vorhin herbei.
„Ist er wieder repariert?“, fragte er.
„Nein, tut mir leid, ich muss ihn in den Maschinenraum mitnehmen und an meiner Werkbank in den Schraubstock einspannen.“, erwiderte ich, als ich gerade die Abdeckplatte wieder einsetzte.
„Wird das lange dauern?“, fragte der Deltaner. Anscheinend verstand er Sarkasmus nicht so gut. Ob er ihn genauso wenig vertrug?
„Er ist fertig. Jetzt habe ich erstmal Lust auf etwas... Früchtetee, Standard.“, befahl ich dem Computer, der mir sofort gehorchte und eine Tasse wohlduftenden Früchtetee in einer Standard-Sternenflottentasse replizierte.
„Ah, sehr schön.“, sagte die Bedienung und ging wieder weg, um die Leute zu bedienen, was ja sein Job war. Währenddessen schaute ich auf einen Chronometer und sah, dass ich schneller gearbeitet hatte, als es erwartet war. Außerdem konnte ich ja wohl mal eine Pause einlegen, es war wohl nicht viel zu tun momentan.
„McMullen an Lieutenant Dan.“ Meldung sollte ich trotzdem machen.
„Dan hier. Sprechen Sie, Ensign.“
„Ich habe den Replikator repariert, Sir. Nur habe ich jetzt ein Problem.“
„Worum handelt es sich, Ensign?“
„Ein kleines „Abfallprodukt“ eines Tests muss noch beseitigt werden...und ich möchte nicht mit einer Tasse durch das ganze Schiff laufen, Sir.“
„Dann kümmern Sie sich darum und melden sich danach wieder im Maschinenraum. Dan Ende.“ Wenigstens einer, der Sarkasmus verstand...
Blau
Dem Genitiv sein Tod
Das Dem vom Dienst

Kein Rollenspieler
Gesperrt