BRI - Log 5/6 - LtCmdr T'Rish/Lt Grant - CXO/CTO -13128.0050

CO: - XO:
Indienststellung: 0000.0000
Ausserdienststellung:13320.1382

Moderator: Oberkommando

Gesperrt
Alexis
Beiträge: 104
Registriert: Di 11. Jan 2011, 01:56

Fr 20. Jan 2012, 00:32

Wörter:
Kelav T’Rish: 1024
Alexis Grant: 1215
Beteiligte: Tur Kara, Tecs
Erwähnte: Yu`She (sehr indirekt)


…::: USS Britannia – Deck 5 - Frachtraum :::…


Müde rieb ich mir über die Augen, gähnte noch einmal herzhaft.
Wir hatten die Sonde wesentlich früher erreicht als geplant. Da sie sich nicht ansatzweise dort befunden hatte wo sie hingehörte. Weit ab von ihrem Kurs. Selbst wenn die Strander inzwischen Warpfähig wären, diese Sonde hätte es wohl nicht mitbekommen.
Und so kam es das man mich viel zu früh aus dem Schlaf gerissen hatte. Und das nach einem Abend der länger gewesen war als geplant. Entspannter und amüsanter als gedacht und dennoch… geprägt davon das ich versuchte einen Sicherheitsabstand zwischen uns zu lassen. So angenehm Elins Gesellschaft auf eine gewisse Weise war. Ich hatte Angst, ließ ihn niemals aus den Augen, verfolgte jede seiner Bewegungen. Erfreulicherweise nahm er das äußerst gelassen hin.

Und so hatte ich die erste Stunde dieses viel zu früh begonnenen Tages abermals mit dem Leiter der Wissenschaft verbracht. Der mindestens genauso müde schien wie ich. Zumindest deuteten die Art wie er sich an seinem Kaffeebecher festklammerte und die Tatsache, dass er mehr als einmal gähnte darauf hin, dass er noch weniger Schlaf bekommen hatte. Wenigstens waren nicht viele Worte nötig gewesen da wir das meiste schon am Abend zuvor geklärt hatten. Nur war nun eine Aufgabe bezüglich dieses leicht veralteten Stücks Technik hinzugekommen. Wir mussten herausfinden warum es sich so weit ab vom Kurs befand.
Wir waren allerdings kurzfristig von dem Plan die Sonde auf der Shuttlerampe zu lagern abgewichen und hatten uns doch für einen überwiegend leeren Frachtraum entschieden. Sicher ist sicher.
Da standen wir nun. Tur Kara, meine Wenigkeit, ein weiterer Wissenschaftler und drei Techniker. Und ein irgendwie verbeultes Stück Technik. „Die Aufgaben dürften klar sein. Einmal generalüberholen bitte. Und finden sie raus was es so weit weg von seinem Bestimmungsort macht.“



==Holodeck==


“Simulation Fünf-Neun abgeschlossen.” tönte der Computer. Ich war wesentlich früher aufgewacht als sonst – eine unruhige Nacht lag hinter mir, gefüllt mit Alpträumen und Flashbacks zu meiner Zeit auf der Phoenix, meiner Zeit mit Lae.
Meine Nackenhaare stellten sich ansatzweise auf bei dem Gedanken an die Katze, und ich tat mein Bestes, diese Gedanken aus meinem Bewusstsein zu verbannen.
“Zeige Simulation Sieben-Eins an.” forderte ich den Computer auf. Die zusätzlich gewonnene Zeit nutzte ich nun, um ein paar der interessanteren Simulationen im Schnelldurchlauf noch einmal zu durchleben, ein paar markante Ereignisse und Ansätze zu analysieren. Ich hatte nicht viele offensichtliche Schwachpunkte entdecken können, doch eine handvoll fielen auf. Ensign McMyers, zum Beispiel, dachte ich als Simulation Sieben-Eins vor meinen Augen ablief. Er war zwar kompetent, aber ihm fehlte ein Gefühl für seine Umgebung – beziehungsweise achtete er so gut wie gar nicht auf diese. Eine derartige Situationsblindheit konnte sich als tödlich für einen Sicherheitler erweisen.
Mein Gedankengang wurde von einem lauten Geräusch unterbrochen.
“Was zum...” zuckte ich zusammen, und versuchte die Quelle dieses plötzlichen Lärms zu finden. Ich brauchte einige Sekunden, sowie irritiertes Fühler-rotieren, um zu erkennen, dass es die Simulation vor mir war, die spontan starke Schwankungen in der Lautstärke entwickelt hatte.
Von einer Sekunde auf die andere donnerte McMyers geflüsterte Stimme durch den Raum, um in der nächsten Sekunde ein stummes Abbild des menschlichen Ensigns darzustellen.
Ich blinzelte. “Computer, Lautstärke stabilisieren.” ordnete ich an, doch anstatt eines bestätigenden Zirpens, begann die Szenerie sich schnell vor- und rückwärts in der Zeit zu bewegen.
Einer meiner Fühler hing durch. Die Szene war geradezu bizarr, und liess mich sprachlos dastehen – erinnerte sie mich doch an diverse experimentelle Holoromane, die meine Schwester so heiss und innig liebte.
“Computer, Programm Stopp.”
Keine Reaktion.
“Ausgang.” forderte ich schlicht, und zu meiner Erleichterung erschien der Torbogen tatsächlich und enthüllte einen der zahllosen Korridore der Britannia.
Ich seufzte. Mit einem derart defekten Holodeck würde ich wohl kaum den Bericht fertigstellen können.
“T'Rish an Maschinenraum.” rief ich über die Kakophonie der Simulation auf den Kommunikator klopfend.


„Schon eine Idee wie es dazu kommen konnte?“ Tur Kara und ich standen etwas abseits. Mein Blick huschte über das was ich zwischen all den Uniformen noch von der Sonde erkennen konnte. „Sie sieht zwar nicht mehr ganz neu aus, aber auch nicht wirklich als hätte sie einen Zusammenstoß mit etwas gehabt, der kräftig genug gewesen wäre um sie so weit vom Kurs abzubringen. Andererseits, gibt es in diesem System so viele Asteroiden, dass…“ Mein Kommunikator piepste, was mich genervt ausatmen ließ. „Was gibt es?“ Meine Stimme klang schärfer als beabsichtigt. Zu wenig Schlaf. Zu viele wirre Gedanken in meinem Kopf. „Ma’am, Commander T’Rish meldet Probleme auf Holodeck 4. Es ist schon ein Team vor Ort, aber…“ Die Anwesenheit des Sicherheitschefs macht sie dermaßen nervös das sie unfähig sind den Fehler zu finden und ich bin eh gerade relativer Nähe und dann schicken wir mal die Cheftechnikerin. „Schon gut.“, unterbrach ich das Gestammel des armen Tropf der das Unglück gehabt hatte dazu verdonnert zu werden mich zu kontaktieren. „Ich seh es mir an.“ Die Verbindung wurde beendet und ich warf dem Wissenschaftler neben mir einen entschuldigenden Blick zu. „Warten wir einfach die Ergebnisse der Untersuchung ab. Dann sehen wir weiter.“ Mit einem knappen Nicken und ohne eine Antwort abzuwarten eilte ich davon.


Ich lehnte mit verschränkten Armen am Rahmen des Torbogens und beobachtete beinahe amüsiert die beiden Techniker, die in den Eingeweiden des Holodeck-Computers
von Holodeck 4 herumstocherten.
So recht schienen Sie nicht voranzukommen, bemerkte ich mit einem Seitenblick zu der noch immer wild herumtollenden Simulation.
Es hatte weiterhin einen bizarren Unterhaltungswert, und wenigstens das Lautstärkeproblem war in den Griff bekommen worden, aber dennoch: Ich konnte schlecht einen Bericht fertig machen, wenn ich die Simulation nicht genauer unter die Lupe nehmen konnte.
Nun ja, wenigstens besteht hier nicht die Gefahr, dass ich stehenden Fusses einschlafe.
Ich erlaubte mir eine Andeutung eines Lächelns. Einige ereignislose Minuten vergingen, doch schien sich keine Besserung des Systems einzustellen.
Ich überlegte bereits, ob ich nicht einfach gehen sollte, die Zeit produktiver nutzen als hier herumzustehen und Techniker durch meine schiere Anwesenheit einzuschüchtern. Genau in diesem Augenblick riss mich die sich öffnende Holodecktür aus den Gedanken.
Für einen Augenblick blinzelte ich und richtete mich auf, versuchte zu erkennen, wer der Neuankömmling war.
"Lieutenant." begrüsste ich die Trill, welche den Posten des Cheftechnikers inne hatte. Ihr Blick wanderte zuerst zu den Technikern, wurde doch gleich von dem faszinierenden Farbspiel der bockenden Simulation angezogen.
Ein Augenblick verging ohne weitere Reaktion, bevor Grant tief Luft holte. "Was für ein Problem gibt es?" fragte sie mich schliesslich mir zuwendend.
Ich zuckte andeutungsweise mit den Schultern, entspannte meine Haltung etwas indem ich die verschränkten Arme löste.
"Wenn ich das wüsste, hätte ich die Technik nicht gerufen." erwiderte ich trocken.


Noch einmal tief Luft holen. Sicherheitler. Überheblich, arrogant und hohl im Kopf. Um nur ein paar Vorurteile zu nennen. Ich versuchte sie runterzuschlucken. Denn ich kannte wenigstens eine, auf die das nicht zutraf. Und diesen hier vor mir kannte ich kaum. Und wir wollen doch versuchen alle nett zueinander zu sein. Wir mussten ja nicht gleich Freundschaft schließen.
Ich hatte auch keine technische Analyse erwartet sondern nur eine Darlegung des Problems. Es gab schließlich einen Grund warum er die Technik gerufen hatte. Aber gut, es war offensichtlich.
Ich setzte ein freundliches Lächeln auf. „Wie es scheint gibt es Probleme mit der Steuerung des Programms.“ Immerhin war es da. Also konnte es keine Probleme in der Projektion an sich geben. „Wie hat das Problem sich denn zuerst geäußert?“ – „Die Lautstärke, sie schwankte. Danach begann das hier.“, er breitete die Arme etwas aus, legte die Fühler an, wie in Erinnerung an einen unbequemen Klang. Kurz verfolgte ich die Bewegungen der umhereilenden Personen, die sich mal vor, mal zurück bewegten und dann wieder an einem ganz anderen Platz oder völlig verschwunden waren. „Ich sehe schon. Auf Sprachbefehle hat der Computer nicht reagiert?“ Er sah mich mit einem hältst-du-mich-für-völlig-blöd-Blick an. Mein Lächeln wurde etwas breiter. „Ich versuche nur einzugrenzen wo das Problem liegen könnte.“



Ich nickte andeutungsweise. "Allerdings nur das Programm selber. Die Türkontrollen und ähnliches funktionierten weiterhin reibungslos.", gab ich zurück. Sie hatte eine gewisse entwaffnende Art, ähnlich meiner Schwester. Beinahe unbewusst entspannte ich mich noch mehr.
"Und die Simulation lief die längste Zeit auch ohne Probleme." fügte ich hinzu, während ich auf das PADD in meiner Hand sah und einige Befehle eintippte. "Erst mittendrin in Sieben-Eins - " ich pausierte für einen Sekundenbruchteil, als ich realisierte, dass sie kaum wissen würde, wovon ich redete. " - die hier laufende Simulation - begannen die Probleme aufzutauchen." Ich warf dem unfreiwilligen Kunstfilm einen Seitenblick zu. Was würde McMyers wohl dazu sagen, dass er der Star eines Instant-Experimentalholoromans war? "Und das Problem besteht weiterhin."
Ich lächelte nun die Trill vor mir an. "Es wäre ideal, wenn ich meinen Bericht heute noch abschliessen könnte, aber dazu brauche ich eben ein funktionierendes Holodeck."


Nun, es war ja nicht so als ob es das einzige wäre. Aber da er sich auf diesem hier anscheinend schon heimisch fühlte. „Gut, hört sich nicht unbedingt nach einem schwerwiegenden Problem an. Ich werde mal sehen was sich machen lässt.“ Wenn es wider Erwarten doch schlimmer war musste er sich halt ein anderes suchen.
Er nickte knapp, ein Lächeln auf den Lippen. Ich war mir nicht ganz sicher ob ihn die Situation amüsierte oder ob er damit nur seine Ungeduld kaschieren wollte. Mit einem leichten Kopfschütteln trat ich an die beiden Techniker heran. „Sagen sie mir bitte, dass sie wissen wo das Problem liegt.“ Einer der beiden zuckte leicht zusammen. Sternin, leicht nervöser Charakter. Die Anwesenheit von gleich zwei Führungsoffizieren dürfte seinen Fähigkeiten nicht sonderlich zuträglich sein. Bei der Vulkanierin neben ihm sah das schon ganz anders aus. Sie war naturgemäß nicht aus der Ruhe zu bringen, dafür noch nicht sonderlich erfahren. Tolle Kombination für so einen Einsatz. „Noch nicht ganz.“, ergriff Sternin das Wort. „Das Problem scheint in der Steuerung zu liegen. Aber ich weiß nicht von wo es ausgeht.“ – „Hätten sie sich die Mühe gemacht mit dem Commander zu reden, wüssten sie das die Fehlfunktionen in der Lautstärkeregelung begonnen haben.“ Und da auch die Sprachsteuerung nicht richtig funktionierte… Er bemühte seinen Tricorder, scannte und seufzte schließlich erleichtert. Ein Blick über seine Schulter offenbarte das es tatsächlich eine Kleinigkeit war. Ein Kurzschluss der sich offenbar ausgeweitet hatte. „Das bekommen sie hin, oder?“ Beide nickten. „Sehr gut. Und Beeilung bitte.“
Mit einem Seufzen richtete ich mich auf. Setzte Sternin schon einmal gedanklich nach ganz oben auf die Liste für die nächsten Übungen. Er musste definitiv selbstsicherer werden. Wenn er in Ruhe arbeiten konnte war alles gut, aber sobald ihm jemand im Genick saß…
„Sollte sich nur noch um Minuten handeln.“, trat ich wieder an T’Rish heran. „Wirklich nur ein winziges Problem. Sie kriegen ihre Auswertung also noch vor der Sitzung fertig.“ – „Danke. Tut mir leid das sie wegen so einer Lappalie herkommen mussten.“ – „Nicht schlimm. Ich war in der Nähe.“ Ihm konnte ich das eh nicht vorwerfen. Er hatte mich schließlich nicht gerufen. Von einem Gespräch mit dem Chefwissenschaftler zu einem Treffen mit dem Chef der Sicherheit. Zu meinem Glück fehlte nur das Petersen jetzt auch noch ein Problem hatte. Ich lachte leise. Aber irgendwie waren diese Streifzüge durch das Schiff erfrischend.



Ich rieb mir den Kopf. Das war ja beinahe ein angenehmes Gespräch mit einem Techniker gewesen. Ich hatte bisher die Erfahrung gemacht, dass Techniker sofort defensiv wurden, wenn es um ihr heissgeliebtes Schiff und dessen Funktionen ging.
Ich konnte es nachvollziehen, hatte ich doch eine gut versteckte technische Ader in mir.
Das Hologramm zu meiner linken flackerte immer stärker, bevor es abrupt verschwand.
"Augenblick!" rief der nervöse Techniker. Grant warf ihm einen missbilligenden Blick zu, und schien etwas sagen zu wollen, aber just in diesem Augenblick erwachte die Simulation wieder zum Leben, in normaler Lautstärke und mit einer normalen Zeitprogression.
"Programm stopp." versuchte der Techniker. Der Computer gehorchte sofort und fror das Schauspiel ein. Ich nickte zufrieden und zog einen der Mundwinkel nach oben. Jetzt würde doch noch genug Zeit sein, den Bericht abzuschliessen...
"Danke Lieutenant." sagte ich schliesslich, nachdem ich mich vergewissert hatte, dass die Simulation wieder so lief wie sie sollte. Ebenso bedankte ich mich bei den Technikern, so sehr sie auch anfangs herumgestolpert waren. Aber das war ihre Abteilung, nicht meine Verantwortung...
"Wir sehen uns später bei der Führungssitzung?" fragte ich beiläufig, während ich mich wieder auf das PADD konzentrierte. Meine Miene verfinsterte mich deutlich, als ein kleines blinkendes Licht auf eine hereinkommende verschlüsselte Nachricht hinwies. Woodridge, schon wieder. War er wirklich so starrköpfig, und hörte nicht auf meine Ratschläge und Hinweise?
Bevor Grant etwas sagen konnte, fügte ich noch hastig etwas hinzu. "Ähm. Sagen Sie dem Captain bitte, dass ich mich um einige Minuten verspäten werde."
Ich sah sie entschuldigend an bevor ich fluchtartig das Holodeck Richtung Sicherheitszentrale verliess.
Wenn sich das Gespräch mit Woodridge so entwickelte wie bisher, würde das langwierig werden...


Ich blickte ihm noch kurz hinterher. Was war das denn jetzt gewesen? Irgendwelche Amokläufe? Und vielen Dank auch das ich jetzt dem Captain sagen darf das einer seiner Offiziere zu spät kommt. Er wird begeistert sein. „Computer…“, ich zögerte kurz. Egal. „Programm speichern und beenden.“ Die Umgebung verschwand, zurück blieb der fast nackte Hintergrund des Holodecks. So schnell würde er wohl nicht zurück kommen. Kein Grund den Raum so lange zu blockieren. „Fertig?“, wand ich mich wieder an meine beiden Leute. „Fertig.“, bestätigte Sternin, raffte sein Zeug zusammen. „Gut, dann zurück auf ihren Posten.“ Und auch mich drängte die Zeit. Ich musste selbst noch ein paar Dinge fertig stellen und wollte nicht auch zu spät kommen.
Gesperrt