BRI - Log 7 - Lt Alexis Grant - CTO - 13131.0223

CO: - XO:
Indienststellung: 0000.0000
Ausserdienststellung:13320.1382

Moderator: Oberkommando

Gesperrt
Alexis
Beiträge: 104
Registriert: Di 11. Jan 2011, 01:56

Mo 23. Jan 2012, 02:16

Wörter: 1402
Beteiligte: P’Thall, Amh, Tur Kara
Erwähnte: McMullen, T‘Rish


…::: Deck 1 – Konferenzraum :::…


Die Information das T’Rish sich verspäten würde nahm der Captain mit einem knappen Nicken und dem üblichen eisigen Blick hin. Und ich versuchte mich nicht zu fühlen als wäre es mein Verschulden. Was mir allerdings gründlich misslang. Weswegen ich mich beeilte aus seinem Blickfeld zu verschwinden und stattdessen Cholain meinen überarbeiteten Bericht in die Hand drückte. „Froh wieder voll im Einsatz zu sein?“, versuchte ich sie mit eigentlich überflüssigen Fragen ein wenig davon abzulenken ihn zu genau zu lesen. Ich verspürte keinen Drang ihn noch ein drittes Mal abliefern zu müssen.
Dementsprechend erntete ich auch nur einen skeptischen Blick.
Ist ja schon gut, ich sag nichts mehr. Kann mir auch nicht vorstellen das es sie begeistert hätte noch ein paar Tage in ihrem Quartier zu verbringen. Ich wurde schon unruhig wenn es nur ein paar Stunden waren. Sobald ich den Maschinenraum verließ machte ich mir sorgen das etwas schlimmes passieren könnte und ich nicht rechtzeitig zur Stelle war.
„Sieht aus als wäre es diesmal in Ordnung.“, eröffnete sie schließlich, schaffte sogar ein halbwegs aufmunterndes Lächeln. „Das nächste Mal gleich so.“ Ich verkniff mir ein mürrisches Grummeln. Davon konnte sie ausgehen das ich den nächsten Bericht vor der Abgabe noch zwei Mal kontrollieren würde. Den völlig deplatzierten Perfektionismus herunterschluckend atmete ich noch einmal durch. „Wenn sie jetzt wieder fit sind, kann ich sie vielleicht bei Gelegenheit auf ein Training aufs Holodeck einladen?“ Ein bisschen laufen würde für den Anfang vielleicht reichen …


…::: etwa 1 Stunde später :::…


„… lässt sich also sagen, dass es sich hierbei um die einzige Stadt auf dem Planeten handelt. Wir konnten einige unterirdische Wasserläufe ausmachen…“ Es folgte eine Darstellung von Strande III mit den farblich hervorgehobenen Markierungen der Stadt und Wasserläufe, die sich schlangengleich über den Planeten zogen. „… die Oberfläche des Planeten hat sich allerdings vollständig in Wüsten verwandelt.“, beendete Tur Kara seinen Vortrag über das, was wir bisher über den Planeten wussten. „Wie viele Menschen lebten dort noch?“, hakte der Captain nach. Der Wissenschaftler schaute ein bisschen unglücklich drein. „Das lässt sich noch nicht mit Bestimmtheit sagen. Auch nicht ob es außerhalb der Stadt noch Siedlungen gibt. Wir können höchstens vermuten…“ – „Keine Vermutungen bitte. Wir werden die Daten abwarten, wenn wir erstmal vor Ort sind. Gibt es schon Ergebnisse zu der Sonde?“, wand er sich nun an mich. Doch ich konnte nur matt den Kopf schütteln. Ich hatte die ganze Zeit mein Padd im Auge behalten, in der Hoffnung es würde noch ein Bericht dazu eintrudeln. Aber nichts… „Ich werde mich gleich darum kümmern wenn wir hier fertig sind.“ Ein knappes Nicken, dann glitt sein Blick noch einmal durch die Runde.
„Dann war es das erstmal. Wir erreichen den Planeten in 20 Stunden. Also sehen wir uns 24 wieder hier.“ Damit gab er uns nicht viel Zeit für die Auswertung. Aber gut, Herausforderung akzeptiert.
Eilig erhoben sich alle um wieder ihren Aufgaben nachzugehen. Vielleicht auch nur um so schnell wie möglich dem musternden Blick des Captains zu entfliehen.

„Lieutenant…“, hielt mich die Stimme des selbigen zurück als ich gerade, dummerweise als letzte, den Konferenzraum verlassen wollte. Jetzt konnte ich mir nicht einmal einreden das er nicht mich gemeint hatte. „Sir?“, drehte ich mich wieder um, bemüht um einen neutralen Gesichtsausdruck. „Haben sie sich gut eingearbeitet?“ Der plötzliche Themawechsel und der durchaus freundlichere Ton, soweit das bei ihm möglich war, ließ mich stutzen. Der Bericht lag ihm sicher vor, außerdem hatte ich alles abteilungsrelevante während der Besprechung vorgetragen. „Sicher, Sir. Die vielen Umbesetzungen des Abteilungsleiterpostens in den letzten Jahren waren nicht gerade optimal für die Disziplin der Leute aber das pendelt sich langsam ein. Nichts was ich nicht hinbekomme. Gibt es etwas das sie an mir…“ Ich stockte. Dass er nicht an mir und meinen Fähigkeiten zweifelte hatte er mir damals schon klar gemacht. Dass ich die einzige war die mir im Weg stand…

Ich schüttelte den Kopf. „Entschuldigung.“ Große Erwartungen. Seine, meine… „Es ist leichter als damals. Es ist noch nicht ganz so wie ich es will. Aber das ist nur eine Frage der Zeit. Im Rahmen der Möglichkeiten bin ich ganz zufrieden.“ Ich würde ihm den Beleg dafür, dass ich es perfekt machen konnte schon noch liefern.


…::: Zeitsprung – nächster Tag :::…


Zu den Padd-Stapeln auf meinem Schreibtisch waren zwei neue hinzugekommen. Neben dem wichtig-Stapel gab es jetzt einen für Berichte aus der Wissenschaft und einen für alles was mir gerade völlig egal war. Der lag wichtigkeitstechnisch sogar noch hinter dem vielleicht-wenn-ich-grad-Zeit-hab-Stapel. Auf dem landeten gerade sämtliche Reparaturberichte von sekundären Systemen.
Vor einer Stunde waren wir bei Strande III angekommen. Das Schiff dümpelte in einem gemütlichen Orbit um den Planeten. Die Gefahr das man uns entdecken würde bestand nicht. Wie die Scans kurz vor Erreichen des Planeten ergeben hatten, hatten die Strander nichts was unser Schiff aufspüren könnte. Keine Satelliten, keine Teleskope…
Der technische Rückschritt war geradezu erschreckend. Und das was es noch gab war veraltet und nicht in Betrieb.

Im Moment versuchte ich nur der Flut an Informationen her zu werden. Die Ergebnisse der Scans, Tur Kara der mehr Energie für die Sensoren wollte und moserte das sie nicht richtig angepasst waren und dann war da noch das Team welches an der möglichen Anpassung eines Außenteams arbeitete. Inzwischen hatte ich McMullen noch zwei Leute zur Unterstützung geschickt um die holografischen Möglichkeiten auszuloten.
Meine Leute waren über das ganze Schiff verteilt. An sich nichts neues. Das sie allerdings in fast allen Abteilungen auf einmal eingesetzt wurden war ungewohnt. Die Technik war im Moment wie ein Gewürzregal aus dem sich jeder bediente wie es ihm gerade passte um seinem Gericht den letzten Schliff zu verpassen. Meine Spezialisten für die unterschiedlichen Systeme die Gewürze. Machte das den Captain jetzt zum Küchenchef? Nein, wohl eher zum Kritiker. Denn er musste nachher die ‚Gerichte probieren‘ und sie bewerten.
Mein Magen grummelte leise und erinnerte mich daran das ich seit dem letzten Abend nicht mehr gegessen hatte.

In nur drei Stunden wollte der Captain Ergebnisse. Wo war das Wasser hin? Hatte es eine natürliche Ursache oder konnten wir eingreifen. Ich sah die Hauptaufgabe bei der Ergründung dieses Themas in der Wissenschaft. Deswegen sagte ich auch nichts, obwohl inzwischen zwei Dutzend meiner Leute in Tur Kara’s Abteilung unterwegs waren. Und ich stellte ihm uneingeschränkt alles zur Verfügung was er brauchte.

Meine Finger fuhren über den Rand der Teetasse während ich den Bericht vor mir überflog. Wüste, überall. Verfallene Überreste von Städten. Wovon lebten diese Leute?
„Allen Hunger, den wir haben, stillen wir mit Gottes Gaben. Alles Dürsten, das wir stillen, stillen wir mit Gottes Willen.“, murmelte ich im Anflug einer alten Erinnerung vor mich hin.
„Ich wusste gar nicht das sie so religiös sind.“ Ich hatte sie gar nicht kommen hören. Was dafür sprach das sie wieder völlig gesund war. „Bin ich nicht. Mein Ziehvater war es. Nur ein altes Tischgebet. Irgendwie ist es erschreckend… Was kann ich für sie tun Cholain?“, riss ich mich endgültig von dem Padd los, sah sie an. „Ich wollte mich nur nach dem Stand der Dinge erkundigen und sie an die Sitzung in drei Stunden erinnern.“ Ich machte eine ausladende Geste über meinen Schreibtisch. „Wie sie sehen arbeiten wir darauf hin. Aber das hier…“ Ich zog ein Padd vom Rand des Tisches heran und warf es ihr zu. „Wir haben die Sonde untersucht und repariert. Wir können sie dann bei Gelegenheit wieder aussetzen. Warum sie so weit weg war kann ich allerdings nicht sagen. Als ob sie plötzlich beschlossen hätte einen kleinen Spazierflug zu machen.“ Obwohl sie dazu gar nicht in der Lage war. „Es gibt keinen erkennbaren Grund für das Abweichen von ihrem Kurs.“ Aber das würde ich schon noch herausfinden. Da war ich wie ein Jäger der bereits die Fangzähne in sein Opfer geschlagen hatte. Ich würde es rausfinden…
Die Ergebnislosigkeit schien ihr genauso wenig zu gefallen wie mir. Allerdings nicht lange. Etwas anderes schien sie viel mehr zu interessieren.
„Schon Ergebnisse vom Planeten?“ – „Jede Menge, wenig erfreuliches und noch weniger konkretes was die Ursachen angeht. Fragen sie Tur Kara oder warten sie die Sitzung ab.“ Das ‚Und jetzt raus, ich hab zu tun‘, ersparte ich uns. Sie verstand auch so, nickte knapp. „Dann noch viel Erfolg.“ – „Danke.“

Blieb nur zu hoffen das wir etwas fanden das uns einen Grund gab einzugreifen. Einfach wieder wegzufliegen und diese Leute dem sicheren Tod zu überlassen…

‚Alles kommt aus Deinen Händen, alles lebt, weil Du es willst. Alle unsre Not muss enden, alles Leid, wenn Du es stillst.‘, schwirrten eigentlich längst vergessene Worte durch meinen Kopf.
Gesperrt