_o.O RPG 4 – Log 4 - Cr Skip - SD: 21113.2018 O.o._

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Andrass
Beiträge: 186
Registriert: Do 15. Aug 2013, 09:50

So 5. Jan 2020, 20:12

_o.O RPG 4 – Log 4 - Cr Skip - SD: 21113.2018 O.o._

Beteiligte Personen: Lt Medsad Jasa (erwähnt), eine Medizinerstimme

Titel: Endlich was zu futtern

Wörter: 610

_.o.O Krankenstation, Tag 2 abendsO.o._

In einem Loch im Boden da lebte ich lange und glücklich. Bis, ja bis mich er Ruf zu den Sternen erreichte und so verließ ich mein gelebtes Melmac und trat eine Reise in ein Land der Schmerzen, des unendlichen Genusses, bunten uniformen und launenhaften anderen Wesen an. Doch von Anfang an. Der Planet Melmac war ein idyllischer Ort. Hier hatte ich viele Freunde besessen und die Gesellschaft war einfach wunderbar. Es gab Katzen in Hülle und Fülle. Ich mußte nur den Mund aufsperren und schon kam eine herbei und ließ sich auffuttern. Keine Probleme mit irgendwelchen Ethikregeln. Katzen waren nur zum Essen da und keiner hier kam auf die Idee eine sich nur zum streicheln zu halten. Es war das Paradies gewesen. Warum nur war ich auf den Gedanken gekommen ich müsste diesen wunderbaren Ort, dieses Idyll verlassen und mein Glück in der Fremde versuchen.
Ganz einfach,. Es war meine unbeschreibliche Lust auf das neue, das unentdeckte und einfach nur jener unergründliche Nervenkitzel gewesen der mich in die fremde getrieben hatte. Eine Fremde in der ich nun schon seid vielen Jahren meinen Spaß hatte. Viele fremde Leute und abstrakte Spezies und auch nicht minder abstrakte Ereignisse gesehen, erlebt und auch überlebt hatte.
Und just eines dieser abstrakten Ereignisse brachte mich nun dazu mit einem brummenden Schädel und unerträglichen Kopfschmerzen auf der Krankenstation aufzuwachen, auf die es mich erneut verschlagen hatte.
In meinem Kopf schien ein kleiner Bolianer mit schrecklicher Stimme einen riesigen Hammer schwingend einen Samba zu tanzen. Das Licht der Krankenstation erschien mir unerträglich hell und in meinen Mägen grummelte und kribbelte es. Ich hatte definitiv seid langem nichts mehr gegessen. Dies erklärte auch meinen Traum oder war es nicht viel mehr schon eine Hungerphantasie gewesen? Ich wusste es nicht. Ganz klar ich brauchte was Ordentliches zu futtern. Also auf zum Arboretum. Ich wusste ganz genau dass es da ein paar Katzen für mich gab.

_.o.O Zeitsprung, mein eigenes Quartier O.o._


Zwei kleine Kätzchen hatte ich erbeutet. Nun brutzelten sie in meinem kleinen Ofen vor sich hin und zum Glück hatte mich keiner gesehen, dem Katzen irgendwas bedeutete. Ein paar Yridianer hatten zwar komisch geschaut als ich mit meinem Kasten samt miauendem Inhalt an Ihnen vorbeischlich, aber ich hatte sie nur angegrinst. Nichts und niemand würde mir heute mein wohlverdientes Mahl nach einem harten Arbeitstag wegnehmen. Ich hatte die Tierchen auf Herz und Nieren… vor allem auf die Leber hin, untersucht sie waren so sauber wie man es von freilaufenden Katzen erwarten konnten. Keine unbestimmbaren Substanzen, keine anderen kleinen Geschenke und vor allem keine ungebetenen Gäste.
Ich öffnete den Ofen und streute noch einige Kräuter über die beiden Braten. Oh wie das duftete. Der Geruch ließ mir das Wasser im Munde zusammenlaufen und in meinem Kopf zelebrierte ich bereits das Festmahl. Nur noch ein kleines bisschen in dem Ofen und ich konnte endlich mein hart verdientes Abendmahl auffuttern. Das in meinem Munde zusammenlaufende Wasser führte dazu dass ich anfing zu sabbern wie einer dieser terranischen Hunde. Der Menschen Beste Freunde und dieser ganze Pipapo. Das konnte mir jetzt aber erstmal egal sein, ich hatte Hunger. Meine Mägen wollten gefüllt werden und

Schrill ertönte das Türsignal in meinen Ohren. „Nein!“ entfuhr es mir laut. „Keiner zu Hause!“

Es schrillte lauter mit schneller werdendem Rhythmus wie ein Wecker. Lauter und immer lauter und eine Stimme flüsterte mir ins Ohr „Er kommt zu sich.“

Tbc

(NRPG: Dies war leider nur ein Traum und Skip ist immer noch auf der KS)
Nichts ist wie es scheint, nichts bleibt für die Ewigkeit.

Lt Andrass Her'De'R - der bissige Techniker
Cr Skip - Der Fluch der Wissenschaft
Antworten