=Å=NH=Å=Lieutenant F. Verreuil=Å=MLog03=Å=SD:21076.0927=Å=MED=Å=

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Benutzeravatar
Faedre
Beiträge: 180
Registriert: Fr 18. Nov 2011, 13:27
Wohnort: Los Angeles

Fr 29. Nov 2019, 09:16

=Å=NH=Å=Lieutenant F. Verreuil=Å=MLog03=Å=SD:21076.0927=Å=MED=Å=

Personen: Elena Roberts, M.J. Wellington (erwähnt), Damian Desean
NPCs: Josh Verreuil, Sinja, Diandra Delavere

Wörter: 1.043

=Å=Starbase G-001 „New Hope =Å= primärer mittlerer Komplex =Å= Deck 135 =Å=sekundäre Krankenstation=Å=Büro Cmdr E. Roberts=Å=Tag 2=Å=nachmittags=Å=

Der Tag war alles andere als langweilig gewesen, sicherlich hatte es zuerst den Anschein als wenn mein Ausflug in die Hauptkrankenstation von einer Langweiligen Inspektion begleitet worden wäre, doch dann kam der Notfall mit MJ auf den Plan und diese Inspektion rückte in den Hintergrund. Sicherlich hatten wir nachdem MJ soweit stabil und versorgt worden war den Rundgang beendet und ich konnte T’Sai einige Sachen aufzeigen die mir gravierend aufgefallen waren. Als sie mich dann schließlich wieder entlassen hatte machte ich mich auf direktem Weg zu Elena da ich ein sehr ungutes Gefühl hatte. Mein Gefühl hatte mich bisher, wenn es um meine oder Familie Roberts ging, nie im Stick gelassen. Schon vor ihrem Büro spürte ich ihre Angespanntheit und hoffte inständig ihr ein wenig von ihrer Last abnehmen zu können. „Mum, alles in Ordnung?“ fragte ich sie, obwohl sie eigentlich meine Cousine war, hatte sie mich dennoch adoptiert, um mir weiteren Schutz vor meiner Leiblichen Mutter zu gewähren und wenn ich ehrlich war, war Elena die Mutter von der ich Jahrelang geträumt hatte.
Sie kümmerte sich um die Familie, ist stets für sie da und hat immer ein offenes Ohr für jeden. „Natürlich.“ Log sie und ich sah sie eindringend an „Echt jetzt.“ Sie schnaubte Kurz „Tut mir leid Liebling, im Moment scheint alles auf mich einzuprasseln. Ein Anschiss von oben, weil ich Hubert so angegangen bin, dann Nachricht aus Betazed, dass ich die Füße still halten soll… Zudem scheint mir nicht einmal Thomas zuzutrauen, dass ich das allein Regeln kann. Das stinkt mir alles gewaltig.“ Kam es von ihr und ich nickte „Das spürte ich deutlich Mum, aber sei doch mal ehrlich. Glaubst Du wirklich das wir von hier aus irgendwas unternehmen können außer uns zu schützen?“ fragte ich sie und sie sah mich erstaunt an.

„Eigentlich solltest gerade du eine Riesen Wut im Bauch haben.“ Kam es von ihr und ich lächelte knapp. „Glaub mir die habe ich auch, doch kann ich nicht einfach ein Phaser nehmen und nach Betazed stapfen, um der Hexe den Gar aus zu machen. Ich habe hier gleich vier Familien, auf die ich aufpassen muss.“ Erklärte ich und Elena grinste leicht, „Du kommst immer mehr ach mir…“ gab sie von sich und ich lachte „Na wenigstens mal was Gutes von der Mama abgeschaut.“ Entgegnete ich ihr und sie nahm mich in den Arm. „Danke fürs Vorbeikommen und zuhören. Was gibt’s Neues von der Hauptkrankenstation?“ fragte sie und schon waren wir wieder beim eigentlichen Thema meines Besuches. „Chaos, doch denke ich das T’Sai mit meinen Tipps nun in ein paar Tagen die gleiche Effizienz an den Tag legen könnte wie wir hier.“ Elena nickte „Das wird hoffentlich fürs Audit reichen, auch wenn ein paar Tage sicherlich zu viel sein werden aber gut, damit muss T’Sai dann händeln können.“ Erklärte sie und ich nickte „Wurde MJ schon zu uns verlegt?“ fragte ich sie und Elena lächelte erneut „Ja wurde sie, und ich möchte das du sie bis zur vollkommenen Einsatzfähigkeit nicht nur als Counselor sondern auch als Ärztin begleitest.“ Gab sie von sich und ich sah sie an „Wir beide kennen MJ schon eine weile und wissen das sie Ärzte nicht besonders mag. Bei dir ist das jedoch anders was allein dein Erfolg als Counselor bei ihr schon gezeigt hat. Das müssen wir einfach in ihrem Sinne nutzen.“ Erklärte sie und ich lachte „Aber klar doch. Mach ich gern.“ Damit verließ ich ihr Büro und machte mich auf den Weg zu MJs Zimmer, um ihr die Nachricht zu verkünden. [Log Mj]

Als ich ihr Zimmer verlassen hatte und mich gerade von Kenny verabschiedete betrat Damian zu meiner Überraschung mit einem kleinen Kind auf den Arm die Krankenstation. [Log Desean]
Deutlich spürte ich das Sinja, so hieß die kleine Prinzessin es genoss so beachtet zu werden. Auf dem Weg nach Hause erzählte mir Damian nicht besonders viel, sondern beschäftigte sich mit der kleinen, auch wenn er es nicht zugeben würde so konnte ich doch deutlich einen leichten Schmerz in ihm spüren der ihn an Arkady erinnerte. Wer konnte ihm das schon verdenken, vielleicht war es nun durch Sinja erst einmal möglich das er den Verlust von Arkady wirklich verarbeitete. Ein Kind zu verlieren war nie leicht. Ich wusste das besser als jeder andere hier, das erste gemeinsame Kind mit Josh hatte ich aufgrund eines Anschlages, ausgelöst durch meine leibliche Mutter, verloren und war damals am Boden zerstört. Umso besser verstand ich deswegen auch Damian.

=Å=Starbase G-001 „New Hope =Å= primärer mittlerer Komplex =Å= Deck 150 =Å=Prestige Quartiere=Å=Quartier Verreuil/Desean=Å=Tag 2=Å=spätnachmittags=Å=

„Also mein Liebling, erzählst Du mir nun die Story wie ihr beiden euch kennen gelernt habt?“ fragte ich während wir ins Quartier traten und direkt von Nana und Josh empfangen wurden. „Mama hat mir eine Schwester mitgebracht?“ fragte Josh und legte den Kopf leicht schief. Ich musste schmunzeln „Nein das war diesmal Papa. Sagt Hallo zu Sinja.“ Meinte ich und begab mich mit meinen Gedanken um das Kind ins Wohnzimmer während Damian kurz und knapp die Geschichte um Sinja von sich gab. Im Grunde konnte einem das Kind mehr als nur leidtun, wie konnte man als Mutter seine Tochter einfach so… ich schüttelte den Kopf das beste beispiel dafür war wohl Lelina das man dies durchaus konnte. Doch ein Baby einfach sich selbt überlassen, das konnte ich nicht verantworten. Damian hatte bereits mit Lynn gesprochen und entsprechende Vorkehrungen getroffen. Natürlich sah er mich fragend an und ich lächelte knapp. „Josh, was hältst Du davon, wenn Sinja bei uns bleiben würde?“ fragte ich meinen Sohn und er klatschte in die Hände. „Das wäre toll. Sie kann mein Bett haben.“ Erklärte er und ich lachte auf, das war eindeutig mein Sohn und Damians einfluss. „Ich denke wir werden einfach noch ein Zimmer anbauen lassen.“ Erklärte Diandra knapp und ich nickte meiner Oma zu. „Danke Nana, ich denke das wird fürs erste das Beste sein.“ Damian sah mich an „Du rechnest also damit das wir sie behalten können?“ fragte er ungläubig und ich lächelte ihn an „Aber natürlich sofern wir es bis dahin geschafft haben eine Kleinigkeit zu erledigen.“ Erklärte ich knapp und deutete auf meinen noch nackten Ringfinger. Würde er den Wink verstehen?

-Tbc-
Captain Faedré Delavere
schreibt
Lieutenant Faedré Verreuil
Medizinerin und Counselor an Bord der Starbase G-001 "New Hope"
sowie
Lieutenant Colonel Miranda Hernandez
stellv. Chefstabsmediziner der Marines an Bord der Starbase G-001 "New Hope"
Liebe, wie es dir gefällt - Kushiel
Schülerin der ehrwürdigen und unvergessenen Michaela Quinn
Antworten