NH - Ens John Ertl - MLOG 07 - SEC - Stardate: 21078.0123

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Benutzeravatar
JohnErtl
Beiträge: 15
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 06:51
Wohnort: Penrith
Kontaktdaten:

So 1. Dez 2019, 01:15

NH - Ens John Ertl - MLOG 07 - SEC - Stardate: 21078.0123

Personen: Cmdr Huch, Lt Her'De'R
Erwähnt: Desean, Merio, Captain Vladimir Prochorowitsch
Trigger: Vodka, Geheimdienst
Wörter: 1075

== New Hope, Sekundäre Sicherheitsstation ==

Her'De'R zuckte mit den Schultern.

"Nun, das ist eine gute Frage. Normalerweise sehr schlecht - Lagerbereiche sind zwar mit zahlreichen Sensoren für Echtzeitüberwachung ausgerüstet, vor allem wenn es um verderbliche oder gefährliche Waren geht. Die Vorhaltezeit ist aber ausgesprochen kurz angesetzt, niemand rechnet damit, sich Jahre später noch Aufzeichnungen aus einem Lagerraum ansieht. Da dies aber ein Sicherheitsbereich ist, könnte die Situation etwas besser sein."

Damit hatte ich gerechnet. Ich bedankte mich bei Lt Her'De'R und zog mir alle Daten aus dem Sicherheitslager auf mein persönliches Pad, zurückgehend bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Sensoren Netz der damals frisch erbauten Station in Betrieb gegangen war. Die Datenmenge war gewaltig. Aber die Analyse dem Stationscomputer zu überlassen, war ein Risiko. Sogar der Terminal in unserer Sicherheitsstation war nicht vollkommen sicher, isoliert, abgeschirmt. Nein, ich würde mehrere Pads brauchen und die Analyse offline machen müssen.

Mit anderen Worten, ich hatte mir eine Hausaufgabe eingebrockt.


~~~~~ ZEITSPRUNG ~~~~~~

== New Hope, Quartier Ensign John Ertl ==

Ein monotones Piepsen, sich im Abstand von exakt 3.5 Sekunden wieder und wieder in meine Gehörgänge bohrend, riss mich aus dem Schlaf. Verwirrt fuhr ich hoch - und blickte auf den ganzen Sauhaufen aus Datenpads, die neben mir im Bett lagen. Nun, das war nicht das erste Mal, das ich neben Datenpads aufwachte, aber diesmal waren es keine Holonovelas oder alte Filmschinken, auch nicht schwedische Kunstfilme (zwinker, zwinker) - nein, es waren die Auswertungen der Sensorendaten aus der Sicherheitsstation.
Und tatsächlich, ich hatte drei Treffer. Drei Standbilder mit Begleitdaten, die zwei Personen zeigten, im Abstand von jeweils 45 Sekunden. Beim Reinbringen der Waffenkiste, bei einem paranoiden Blick über die Schulter, beim Verlassen des Raumes.

Das war nicht viel - aber besser als nichts.


== New Hope, Sekundäre Sicherheitsstation ==

Mit einer grob geschätzten Megatonne frischer Motivation und reichlich guter Laune erschien ich auf der Arbeit. Die Mischung aus einer heißen Spur, Morgensport und richtig tiefem Schlaf machte den Unterschied
"Guten Morgen, Sir!"

Huch blickte auf - und zog eine Augenbraue hoch.
"Wohl eher Abend, oder?"

Ich blinzelte kurz. Natürlich. Abend. Ich war die Nachtschicht.
"Ja, natürlich."

Der Commander grinste.
"Keine Sorge, so geht es uns allen irgendwann einmal. Stationsdienst ist etwas ganz anderes als planetare Sicherheit. Also Ensign, bereit für die Wachablöse?"

Ist die Päpstin katholisch?
Ok, das dachte ich mir nur, über meine Lippen kam natürlich ein "Jawohl, Sir!", ehe ich stutzte und mich umblickte.
"Wo ist das Kind?"

"In guten Händen, Ensign, in sehr guten Händen."

"Desean?"

"Vollkommen richtig."

Ich nickte. Der erfahrene Crewman hatte nicht nur das nötige Fingerspitzengefühl, nein, auch das richtige familiäre Umfeld. Es war in der Tat die beste Lösung, zumindest solange, bis die Zivilbehörden das Sorgerecht endgültig regeln konnten.

Huch stand auf, richtete sich seien Uniform, warf noch einen letzten Blick auf seinen Schreibtisch. Ein tägliches Ritual, das sich bei jeder Wachablöse vollzog. Und gerade in dem Moment, in dem diese normalerweise mit einem knappen Kopfnicken seinerseits und einem halbwegs korrekten Salut meinerseits formal vollzogen wurde, piepste sein Datenpad kurz auf. Er warf einen kurzen Blick darauf, runzelte die Stirn - und setzte sich wieder, um die Nachricht genauer zu lösen.

"Irgendwelche Probleme, Sir?"

Er schüttelte den Kopf.
"Nein, im Gegenteil. Unsere Augen und Ohren haben mir gerade ein paar Details zum Audit Team geschickt. Insbesondere zu diesem Captain Prochorowitsch, der für uns zuständig ist."

Ich konnte förmlich hören, wie die Schaltkreise in seinem Gehirn auf Hochtouren liefen, er versuchte, aus den ihm vorliegenden Informationen etwas zu erarbeiten, dass uns helfen würde.
"Ensign, sie waren doch einige Jahre lang Schmuggler, mit ihrem alten Kahn, nicht wahr?"

Ich biss mir kurz auf die Lippen.
"Sir, das ist nicht der politisch korrekte Ausdruck. Freiberuflicher Mediator interstellarer Freihandelsdefizite gefällt mir viel besser."

Huch grinste.
"Wenn etwas aussieht wie ein Schwein, grunzt wie ein Schwein, sich an der Borke reibt wie ein Schwein - dann können wir es ruhig Schwein nennen, nicht wahr? Aber hat nicht jedes Schmugglerschiff auch eine ordentliche Schnapsbar an Bord?"

Widerwillig nickte ich.
"Ja, das gehört zum Business. Und ich kann Ihnen versichern, dass alles ganz legal ist und ich auch nicht über meine genehmigte Ration hinaus konsumiere, und..."

Der Commander lachte kurz auf.
"Um Gottes Willen, Ensign, darum geht es gar nicht! Ich will Ihnen keinen Strick daraus drehen, ganz im Gegenteil. Aber haben Sie vielleicht etwas an Bord, das nützlich sein könnte."

Ich war ganz Ohr. Und einige Minuten später ganz Bein, als ich zu meinem Schiff lief.


~~~~~ KURZER ZEITSPRUNG ~~~~~~

"Hier, Sir. Tamova Vodka, direkt von der Erde, keine lizensierte Stationsabfüllung oder sowas. Das is das echte Zeug. Vierfach destilliert, achtfach gefiltert. Und nur ganz leicht verstrahlt!"
Sorgfältig wischte ich den Staub von der Flasche, fuhr mit dem Finger über das Insignia der russischen Zarenfamilie, das sich silbrig schimmernd von der roten Banderole abhob. Dann reichte ich die Flasche an den Commander weiter.

Zufrieden nickend ließ er sie in seinem Schreibtisch verschwinden. Das war nur würdig und recht, ihr wollt gar nicht wissen, was alles in meinem lauert. Aber wenn eine meiner Notfall Bottles dazu beitragen konnte, uns beim Audit besser aussteigen zu lassen - sehr gut!

"So, jetzt aber wirklich - Wachablöse. Ich will noch nach Merio sehen, ich hoffe, er kommt langsam auf die Beine. Die Sicherheit gehört Ihnen, Ensign!"

Berühmte letzte Worte...


== New Hope, Sicherheitslager, Sektion B ==

Drei Standbilder, reichlich Computer-Power und ein kleines bisschen Fantasie. Oder etwas mehr Fantasie. Böse Zungen konnten es auch Spekulation nennen. Wie auch immer: Das war die Basis meiner Kreation gewesen, die ich nun testete. Ich stand in der Asservatenkammer, und die Holo-Emitter (die es hier anscheinend wirklich ÜBERALL gab!) taten ihren Job, natürlich von mir sorgfältig isoliert und vom Hauptcomputer abgetrennt. Vielleicht nicht ganz nach Vorschrift, aber definitiv nicht illegal im Zuge einer Ermittlung.

Zwei Gestalten, eine große Kiste, ein Schwebepad für den Transport. Die Gesichter, extrapoliert aus vagen Spiegelungen und der Ambiente Abdunklung darin, blieben so undefinierbar, das ich sie mit keiner Datenbank identifizieren konnte. Soviel war mir klar. Aber die aus den anderen Daten abgeleiteten, berechneten, hochspekulativen Bewegungen, der Gang, die Prozedere, das alles ließ nur einen Schluss zu: Die verdammte Kiste war nicht per Zufall hier gelandet. Und auch nicht einfach vergessen worden. Das alles sah nach Black Ops aus, nach Geheimdienst, vielleicht sogar nach der verdammten Sektion 31.

Schreiber: Lt.(jg) John Ertl
Char: Ens John Ertl, Sec, New Hope

BildBild


Antworten