NH – LtjG Douglas Mortons – TEC – Log5 – SD: 21098.1575

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Benutzeravatar
Dem
Beiträge: 166
Registriert: Do 8. Dez 2011, 22:40

Sa 21. Dez 2019, 15:46

NH – LtjG Douglas Mortons – TEC – Log5 – SD: 21098.1575

Personen: MCPO Jean (NPC, erwähnt), LtCmdr. Baumgartner
Wörter: 844

~~New Hope – Quartier Mortons – Tag 2 abends~~

Die Untersuchung meiner Probleme mit dem Bordcomputer trug bisher wenige Früchte. Zwar hatten wir bisher immerhin herausfinden können, dass im Moment keine weitere Person wirklich davon betroffen war, aber wir konnten eindeutig verifizieren, dass ein Problem bestand. Ich gab dem Computer eindeutige Anweisungen. Diese wurden anders durchgeführt als wenn Miss Jean diese gab. Nach einigen Flüchen und Beleidigungen meinerseits gegenüber dem Computer hatten wir vorerst aufgegeben. Also ich zumindest. Es war wahrscheinlich auch nicht sonderlich intelligent, das zu beleidigen, was einen am Leben hielt, aber meine Geduld hing nur noch an einem immer dünner werdenden Faden.

Und der Faden wurde schnell dünner, wenn das so weiterging. Auch mein Abendessen, welches ich heute gerne ein wenig üppiger hatte genießen wollen, nachdem ich auch noch von einem abendlichen Lauf zurückgekommen war, wurde mir nicht gegönnt. Zwar war das, was mir der Replikator servierte, noch keine reine Proteinpaste oder Ähnliches, sondern richtige Gerichte, dennoch hätte ich gerne diesen Unsicherheitsfaktor aus meinem Leben. Manche Leute liebten ja Überraschungen, die Vorfreude auf etwas Unerwartetes, das Kribbeln, welches durch die spannende Erwartung erzeugt wurde. Ich nicht.

~~New Hope – Primärer Mittlerer Komplex – Technische Abteilung – Tag 3 morgens~~

Die Nachricht hatte sich schon am Vortag verbreitet, dass eines unserer Shuttles es geschafft hatte, die USS Starlight für kurze Zeit lahmzulegen, während es versucht hatte, ein anderes unserer Shuttles aus einer Notsituation zu retten. Ich wollte nicht in der Haut der beiden Shuttlecrews stecken, denn in einem solchen Moment waren nicht nur die Auditoren, sondern auch unser eigener Abteilungsleiter sehr mit Vorsicht zu genießen. In meiner relativ kurzen Zeit hier hatte ich Hogan zwar noch nicht so gut kennenlernen können, aber ich schätzte ihn so ein, dass er auch ganz schön viel Temperament haben konnte.

Als „Wiedergutmachung“ wurden einige Techniker dazu abgestellt der Crew der Starlight bei den Reparaturen und weiteren Wartungsarbeiten zu helfen, vielleicht aber auch nur als Teil des Audits, Thema Umgang mit Schiffscrews und Umgang mit Schiffen, von denen auch jedes einen eigenen Charakter hatte. [NRPG: Wenn wer möchte, hier darf gerne geholfen werden]

Auch im Shuttlehangar war heute wieder Arbeit angesagt. Die Shuttles mussten zum größten Teil erneut überprüft werden, um Fehlfunktionen, wie die letzte, zu vermeiden. Generell musste auch noch untersucht werden was überhaupt schiefgelaufen war. Ich konnte mir gut vorstellen, dass Lieutenant Montgomery diese Untersuchung persönlich leiten wollte. [NRPG: Auch hier dürfen „Freiwillige“ ran :P ]

Soweit zu dem, was ich von den anderen Vorgängen auf der Station gehört und gelesen hatte. Ich selbst hatte immer noch am Einbau des neuen Reaktors zu schaffen. Nachdem ich mir noch einige Infos über die Ausnutzung des EPS-Netzes und meine neuen Sicherheitsmaßnahmen eingeholt hatte, begab ich mich, einen „Kaffee, heiß und schwarz“ (es war ein Kamillentee), grummelnd in Richtung des Reaktorraums Zeta. Wenn die nächsten Stunden alles glatt lief, konnten wir diesen Schritt endlich einmal abschließen und den Reaktor in Betrieb nehmen. Damit würde auch der Wartungsmodus hoffentlich nicht mehr nötig sein, und wir konnten wieder normal weiterarbeiten.

~~New Hope – Reaktorraum Zeta – Tag 3 vormittags~~

„Die Infrastruktur ist komplett angeschlossen, Sir.“, meldete ich Miss Replikatorfrau, welche zur Bestätigung nickte. ‚Danke für die Antwort.‘, schluckte ich noch herunter, und fuhr mit den Vorbereitungen zum Starten fort. „Sensoren sind online und arbeiten einwandfrei. Sicherheitssysteme sind in Kraft und reagieren in den vorgegebenen Parametern.“ Wieder nur ein Nicken als Bestätigung. Die Dame konzentrierte sich stark auf die Anzeigen, welche sie auf der Konsole vor ihr aufgerufen hatte. Ihre Augen glänzten nahezu vor Vorfreude. Wahrscheinlich war sie auch eine der Personen, die sich ganz gerne überraschen lassen wollten. Ich schüttelte fast unmerklich meinen Kopf und setzte die Arbeit fort.

„Starten den Countdown zum Start auf Ihren Befehl, Commander.“ Nach der letzten Meldung stellte ich mich in kurzer Entfernung zur Konsole auf und wandte mich, mit auf dem Rücken verschränkten Armen, meiner Vorgesetzten zu. Diese ging noch ein letztes Mal einige Berechnungen durch, um sicherzugehen, dass auch alles bedacht wurde. Miss Baumgartner hatte eine lange Zeit mit diesem Projekt verbracht, und trotzdem ging sie jetzt noch die Daten und bisherigen Ergebnisse durch. Einerseits konnte man jetzt argumentieren, dass ein Fehler sicher schon früher aufgefallen sein müsste, andererseits hatte ich schon zu oft erlebt, dass eben der allerletzte Check noch Schwachstellen aufgezeigt hatten, vor allem, da man in solchen Momenten eine andere Perspektive zu den Dingen einnahm. Noch ein kurzer Blick auf die Anzeigen, dann kam der Befehl.

Ich stellte mich wieder an die Konsole und startete den Countdown, welcher auch ohne Zwischenfall ablief. Als die ersten Reaktionen anliefen, kam ich nicht umhin, schon die ersten Probleme zu sehen. Überlastung der Verteiler, defekte Relais, etc., etc. Doch nichts dergleichen geschah. Der Reaktor lief an, ohne dass auch nur ein Sicherheitsmechanismus ausgelöst werden musste. Wir hatten es geschafft. Baumgartner blickte auf den Reaktor, von dem wir durch eine transparente Fläche getrennt waren, und mir kam es so vor, als leuchteten ihre Augen von innen heraus. ‚Jetzt fang bitte nicht an zu heulen, weil du und dein Replikator ein Kind bekommen habt…‘

Aber auch ich blickte auf die erledigte Arbeit und empfand Stolz. Nun war es an der Zeit das Energienetz auf den alltäglichen Gebrauch hin zu kalibrieren.
Blau
Dem Genitiv sein Tod
Das Dem vom Dienst

Kein Rollenspieler
Antworten