NH- Adm. Arscosea Chakoty - HQ- RPG49-Log 01 SD:21118.1292 - Jahr 2401

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Benutzeravatar
Chakoty
Leiter des Starfleet Information Centers
Leiter des Starfleet Information Centers
Beiträge: 928
Registriert: Di 11. Jan 2011, 03:15
Wohnort: irgenwo in der Galaxie wo die USS. Stardust grad ist !

Fr 10. Jan 2020, 13:28

NH- Adm. Arscosea Chakoty - HQ- RPG49-Log 01 SD:21118.1292 - Jahr 2401

Hauptpersonen: LtCmdr Inola Deren


Nebenpersonen: Sieake Deren (NPC) erwähnt

OESF Canon: 
Liana Deren (SIC NPC) http://datenbank.oesf.at/index.php?title=Liana_Deren (erwähnt)




Wörter:873

=/\= SB New Hope I Promenadendeck I Restaurant I Gamma Quadrant =/\=


Es war schon wieder einige Wochen her das ich an Bord der G-001 war und im normalen Admirals Alltag versank. Mir war dieses Arbeit so zuwider auch wenn ich froh war das ich sie nich im Hauptquartier der Sternenflotte auf der Erde machen musste sondern hier in meiner neuen Heimat dem Gammaquadranten und an Bord der New Hope.

Ich wollte mir eine Pause gönnen obwohl ich eigentlich einige Botschafter und Delegierte an Bord auf einen freien Termin wartet wollt ich mich in ein kleines unscheinbares Restaurant auf der Promenade in einer Winkle zurück ziehen einen Tasse Tee trinken und etwas Essen.

Das Restaurant war zwar nicht sehr gross aber sehr verwinkelt und hatte einige Tische wo man wirklich ungestört seine Zeit verbringen konnte , das Leben als Admiral und Oberbefehlshaber in einem Quadranten war nicht so einfach wenn man nur mal kurz was Essen wollte. Es fanden sich immer Leute, Offiziere oder Bekannte die von einem was wollten - Bekanntheit „Ein Fluch und ein Segen zu gleich“

Dieses Restaurant aber war zwar nicht schlecht aber nicht die erste Wahl der meisten auf dem Promenadendeck ich hatte da einen Tisch in einer Ecke der es dennoch ermöglichte alles im Auge zu behalten aber selbst nicht gleich gesehen zu werden. Ich beobachtet gerne Menschen und lies meine Gedanken dazu treiben. Es war wirklich schön zu sehen wie sich das Zusammenleben auf der New Hope etabliert hatte mit den freien Völkern des Gammaquadranten - dieses Leuchtfeuer der Hoffnung für einen Gesamten Quadranten der Jahrhunderte unter der Geisel des Dominions stand und zum teil immer noch steht.

Ich war schon eine Weile mit meinem Essen Fertig und hatte nicht mehr viel Tee in meiner Kanne als eine ganz besondere Person das Restaurant betrat und eine Aufmerksamkeit völlig auf Sich zog.

„Sie hat mir garnicht mitgeteilt das sie an Bord kommt“ dachte ich und schaute das ich eine geistige Barriere bewusst noch verstärkte das Sie nicht gleich meine Anwesenheit und Gedanken spürte. Dies hatte ich sehr gut gelernt in den letzten Jahren vor allem in Anwesenheit meiner Familie bzw. Meiner Mutter Botschafterin Liana Deren , brachte ich mit dieser Barriere jedes mal zur Weißglut wenn sie meine Gedanken und Emotionen nicht lesen konnte. Dahingehen war ich ein ganz untypischer Halbbetazoide, zwar hatte ich danke eines Geschenkes vor vielen Jahrzehnten die vollen Betazoidischen Eigenschaften und eine Stärke - jedoch schätzte ich meine Menschliche Intimität was untypisch auf Betazed und vor allem als Mitglied des dritten Hauses und Sohn von Liana Deren Halterin des dritten Ringes und Hauses von Betazed, Geinee des zweiten Ordens, Botschafterin von Betazed, Diplomatin für die Föderation u.s.w. pp

Alles was mich niemals Interessierte hatte weil ich für mich den Weg des Dienst an der Allgemeinheit und in der Sternenflotte gewählt hatte.

Und jetzt war Sie hier meine Halbschwester Inola Deren, ich liebte Sie und natürlich waren wir in Kontakt wenngleich nicht so oft wie ich es selbst gern hätte jedoch stand sie doch immer auch für dass Sinnbild und für alles was ich an meiner Mutter so verabscheute. Sie konnte nichts dafür und ich hatte gelernt damit umzugehen und die Hinterhältigkeit meiner Mutter nicht auf Inola zu projizieren.

Meine Familie war immer schon ein Thema und mein Sohn Sieake Deren war das Produkt meiner Mutter in ihrer Niederträchtigsten Form. Leider konnte ich Ihn bis heute noch nicht sprechen und ihm zeigen das auch Ihn angenommen hatte seit Jahren lag er hier an Bord in einer Cryoeinheit und wartet auf Heilung , seit wir ihn auf einer Mission mit der Stardust so gefunden hatten.
Ein Schwieriges Thema - Familie und vor allem bei den DERENS.

Ich freute mich aber Sie zu sehen und der spitzbübische SEC Kasten kam in mir auf. Sie hatte mich nicht bemerkt und ich wollte sie Überraschen und einwenig ins Bockshorn jagen.

Eine Weile beobachtete ich Sie ohne das sie mich bemerkte sie hatte sich gerade was zu Essen bestellt und bekam ihr Getränk. Ich stand auf und pirschte mich von Hinten an Sie an .

Zupfte meine Uniform gerade und setzte mein strengstes Gesicht auf und meinte in tiefer, befehlsbehafteter Stimmlage zu Ihr.

„LT.CMDR. Deren … Empfinden Sie es nicht als nötig sich beim Quadranntenadmiral zu melden wenn sie an Bord dieser Einrichtung kommen. Ich hatte mich glaub ich bei unsere letzten Begegnung ganz klar ausgedrückt sollten Sie nochmals an Bord kommen“ raunzte ich Admirallike und die Anwesenden im Restaurant blickten und verwundert an.


Inola schreckte auf und wusste auch nicht ganz wie sie das gerade einordnen sollte

Sofort switchte ich um zu der normalen Chako Art

„Ach kleines Schwesterchen ich freue mich so das du hier bis - warum hast du nichts gesagt dann hätte ich dich abgeholt am Gate ? „ meinte ich und nahm sie sofort in den Arm.

„wir haben uns glaub ich viel zu erzählen - lass uns Hinsitzen und du erzählst mir was du hier machst ?“ Beendete ich meinen Satz während ich sie wieder zu Boden sinken lies.


—-TBC- —

[NRPG: >bällchen an Jad werf]
Bild
[Leiter des Starfleet Information Center]
[Bewahrer der ÖSF]
ein Schreiber der
ÖSF

che-chako-gewara der ÖSF, Ex-Basekäferfresser , EX-CO der Stardust aus Leidenschaft !
Metatron der Gophi,
Admiral Chakoty erster seines Namens LdSIC und Protector of the Realm (Ty_Johnsonn)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten!
„Fragt nicht, was euer Flotte für euch tun kann, sondern fragt lieber, was Ihr für euer Flotte tun könnt.“
Antworten