RPG7 - LOG - 9 – Lt Andrass Her'De'R - SD: 21142.0922

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Andrass
Beiträge: 186
Registriert: Do 15. Aug 2013, 09:50

Mo 3. Feb 2020, 09:14

RPG7 - LOG - 9 – Lt Andrass Her'De'R - SD: 21142.0922

Beteiligte Personen: Cmdr Dean Anderson (erwähnt), Lt Mortons, MCPO Jean (erwähnt), Ensign Bevan (erwähnt), Cr Skip (erwähnt)

Wörter: 845

=/\= Privates Quartier =/\=

Mit einem leisen mir sehr angenehmen Surren wusch die Schalldusche jeglichen rest des Abenteuers in der hydroponischen Anlage von meinem Körper. Pflanzenreste, Reste verbrannten Fells, Erde, Schmutz und vor allem dieses stinkende Glibberzeug von Crewman Skip. Wenn die Dusche mich doch auch von den unangenehmen Erinnerungen und Erfahrungen aus diesem Einsatz befreien konnte,. Das wäre doch wirklich schön.
Aber das war nicht Bestandteil der technischen Subroutinen. Gesäubert und mit wieder glänzendem Fell stieg ich aus der Duschkabine und warf mir eine neue frisch replizierte Uniform über. Die alte stopfte ich in den Müllschlucker. Mit einem leisen Piepen leitete der den Dematerialisierungsprozess ein und fügte die so entstandenen Grundsubstanzen dem Pool der Station erneut zu. Wenigstens dieses System schien noch einwandfrei zu funktionieren. Welche eine Erleichterung.
Als nächstes hatte ich mir vorgenommen einen kleinen Snack einzuschreiben aber meine Stasiseinheit, in der ich das frische Fleisch aufbewahrte hatte, ihren Dienst quitteriet und war leise rauchend aus dem aktiven Dienst ausgetreten. Mit dem Resultat das meine Reserven nun nicht mehr frisch waren, und leise vor sich hin gammelten. Wenigstens funktionierte die Lüftung noch. Ich warf mir noch eine leichte Jacke über und verließ mein Quartier in Richtung des Promenadendecks. Vielleicht fand ich dort ja einen Happen frisches Fleisch.

=/\= Zeitsprung, Maschinenraum =/\=

Meinen Bericht zu den Ereignissen in den hydroponischen Anlagen legte ich auf den Stapel in Cmdr Hogans Büro. Der Chef glänzte durch Abwesenheit, dafür war Mr. Anderson vor Ort. Eine Kanne Kaffee stand ebenfalls auf dem Tisch und mein Bericht wurde erstmal einfach ignoriert. Cmdr Anderson hatte einfach nur einen aktuellen Wartungsbericht vor der Nase und war darin so vertieft dass er mich nicht einmal bemerkte. Ich verließ das Büro und warf einen Blick in die anstehenden Überprüfungen. Was ich sah ließ mich mein Fell sträuben. Als hätten alle Subsysteme der Station beschlossen gerade Urlaub zu machen, leuchtete die Wartungstafel wie ein bunter Weihnachtsbaum. Licht ausfall auf dem Promenadendeck behoben und grün, Wasser in reinem Hangar aufgrund eines falschen Feueralarms – in Arbeit und gelb. Die Umweltkontrollen auf Deck 230 repariert und grün-. Dann gab es Berichte zu schadhaften Holoprojektoren bei den Marines aber auch da kümmerte sich bereits ein Team drum. Ebenfalls in Arbeit und damit gelb. Die internen Sensoren die für viele der vermeintlichen oder doch korrekten Alarme zuständig waren wurden aktuell durch die Sicherheit geprüft. Dort konnte ich sicherlich mit meiner Expertise ansetzen. Allerdings würde ich dort Mr. Merio über den Weg laufen. Nicht gerade mein bester Freund. Aber es musste eine schnelle Lösung her bevor etwas Wichtiges wie das Strukturelle Integritätsfeld (SIF), die Kraftfeldgeneratoren in den Hangars oder gar die Gravitation ausfiel.
Ich setzte die internen Sensoren in der Wartungsliste ganz nach oben und schrieb mich selbst daneben. Sicherlich hatte die Sicherheitsabteilung da auch schon ihre Spezialisten dran gesetzt um zu prüfen was mit den Systemen los war.
Eine schnelle Überprüfung der internen Sensorensysteme zeugte mir das entgegengesetzte Bild der Wartungsliste. Wo diese wie ein Weihnachtsbaum geblinkt hatte schienen die internen Sensoren alles zu erfassen aber dafür kaum etwas was nun wirklich in ihrem Aufgabenbereich lag. Das innere der Station war praktisch grau dargestellt, und das grau nu ab und zu durch blinkende punkte unterbrochen die vermeintliche Alarme zeigten. Also schien der Fehler in erster Instanz von der Kontrollsoftware ausgelöst worden zu sein. Dies würde aber auf ein Problem im Hauptcomputer hindeuten. Ich rief die Sicherheitsabteilung an um einen Sachverständigen zur Arbeit an den internen Sensoren zum Hauptcomputerkern zu bitten und sie erwiderten sie würden jemanden vorbeischicken.

=/\= Hauptcomputerkern =/\=

Bei der Ankunft am Kern war ich zu meinem Bedauern nicht allein. Aber Mr. Mortons war wenigstens eine qualifiziertere Auswahl als Ensign Bevan und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen dass er eine akrobatische Einlage hinlegen würde um ein Kuscheltier aus einem Baum zu pflücken. Dafür zeichnete er sich viel zu sehr als disziplinierter Ingenieur aus. Und mit seiner Expertise als Sensorspezialist war er mir hier doch sehr willkommen,

„Lt Mortons, wie schön sie hier zu sehen.“

„Lt Her’De’R? Was führt sie denn hierher?“

„ich will, beziehungsweise muß mir die internen Sensoren ansehen. Die operieren außerhalb normaler Parameter. Zuerst die Software, dann die Hardware. Daher bin ich zuerst hierher gekommen. Die Sicherheit beklagt vermehrt Fehlalarme, können aber an ihren eigenen Systemen keine Fehler erkennen.“ Meine Erklärung bewirkte ein Hochwandern der rechten Augenbraue meines Gegenübers. Dann strich er sich über sein Kinn und meinte dass er aus ähnlichen Gründen hier sei, sich aber um den Hauptcomputer selbst kümmern wolle. Denn auch dieser verhielt sich ungewöhnlich. Dann meinte er noch nach einer kurzen Pause:

„Übrigens wird MCPO Jean hier gleich auftauchen und mir bei der Arbeit helfen.“ „Und ich hatte die Sicherheitsabteilung um einen ihrer Computerexperten gebeten mir bei der Arbeit zu assistieren“ erwiderte ich.

„Das wird dann ganz schön eng hier“, grinste Mortons.

(NRPG: Ein Secler bitte zum Kuscheln mit 3 Technikern zum Computerkern der SB ;) )
Nichts ist wie es scheint, nichts bleibt für die Ewigkeit.

Lt Andrass Her'De'R - der bissige Techniker
Cr Skip - Der Fluch der Wissenschaft
Antworten