RPG7 - LOG - 10 – Lt Andrass Her'De'R - SD: 21147.1973

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Andrass
Beiträge: 167
Registriert: Do 15. Aug 2013, 09:50

Sa 8. Feb 2020, 19:47

RPG7 - LOG - 10 – Lt Andrass Her'De'R - SD: 21147.1973

Beteiligte Personen: Lt Mortons, MCPO Jean, Cr Skip (erwähnt), der Stationscomputer, Schwein Schwein (indirekt)

Wörter: 997

=/\= Hauptcomputerkern =/\=

Aus Augenblicken wurden Minuten, aus diesen Stunden in denen wir unserer Arbeit nachgingen. Ms Jean war kurz nach mir erschienen und hatte sich direkt ihrer Arbeit zugewendet. Welcher Arbeit sie auch immer nachging, sie tat dies praktisch allein. Mr. Mortons schien dies nicht zu bemerken. Er war in seine Arbeit vertieft und ignorierte alles um sich herum. Nur seine Laune schien immer weiter dem absoluten Minuspunkt entgegen zu streben. Vom Sicherheitstechniker fehlte bislang jede Spur.
Zum Glück, so war ich mir sicher, denn ein weiterer „Kollege“ war bei diesen beiden Einzelkämpfern vielleicht dann doch einer zu viel. Nichtsdestotrotz ich brauchte ihn und tippte daher an meinen Kommunikator.

„Her’De‘R an Sicherheit. Wo bleibt denn euer Techniker?“

„Grunz, grunz“ kam es nur aus dem gerät. Ich blickte erstaunt auf den Kommunikator. „Offenbar eine Fehlfunktion im Kommunikationsnetzwerk“, murmelte ich und tippte erneut drauf. Doch statt der melodischen Computerstimme ertönte wieder nur das Grunzen. „Die Sicherheit der Sternenflotte kann manchmal schon schräg drauf sein, aber Schweine schieben bei denen doch keinen Dienst“ ließ sich Mortons vernehmen. „Nein die gehören auf den Teller“ grinste ich.

„A pro pos Mortons rieb sich den Bauch aus dem ein leises glucksen kam, „ Ich könnt nen happen vertragen. Irgendwas um auf andere Gedanken zu kommen.“

„Wenn sie beide mit dem sinnlosen Geplapper fertig sind wäre ich ihnen sehr verbunden wenn sie mal wieder den Mund halten könnten“ ertönte es aus der Ecke wo MCPO Jean arbeitete. Wir warfen uns erstaunte Blicke zu und ich wollte schon darauf hinweisen dass wir beide im Rang doch über ihr standen, als Lt Mortons, mir mit seinen Fingern und Augen bedeutete nichts weiter drauf zu geben. Ob oder inwieweit die Menschin uns beobachtete hatte war mir nicht klar. Es kam nur ein trotziges „Danke“ zur neu entstandenen Ruhe und jeder ging wieder seinen Aufgaben nach. Nun fast. Mr Mortons verschwand kurz um sich wirklich einen Happen Essen zu holen. Auch wenn es nur ein Riegel der Sternenflottennotration war. Anschließend schien er es zu genießen die Stille des Raumes mit leisem Knistern zu erfüllen. Ich konnte förmlich riechen wie MCPO Jean langsam am überkochen war denn es begann, zumindest für mich mit meinem gesteigerten Geruchssinn, leicht nach menschlichen Pheromonen und anderen Ausdünstungen zu riechen.
Die Explosion war nicht mehr fern. Ich schloss die Überprüfung der Systemsoftware mit einem enttäuschten Schnauben ab und beschloss die beiden Ihren eigenen Spielchen zu überlassen. Der fehlende Sicherheitsoffizier machte sich für mich bemerkbar denn ich hatte nichts gefunden was auf eine fehlerhafte Programmierung hindeutete. Das hieß für mich nur einmal den Hauptcomputerkern der Station direkt nach Hardwarefehlern abzusuchen.

=/\= Zeitsprung =/\=

Eds war gar nicht so leicht gewesen einen für mich passenden Schutzanzug zu finden. Den würde ich benötigen wenn ich direkt am Computerkern zu arbeiten gedachte. Immerhin war dieser eines der kritischen Systeme der Station und von daher vor jedem Schaden egal aus welcher Richtung zu bewahren. Ich musste schmunzelnd an den Crewman aus der Wissenschaft diesen Skip denken. Dieser kleine Melmacianer würde garantiert einfach so hier rein latschen, an den Kernelementen irgendwelche Essen oder sogar Fellreste hinterlassen und dann rauslaufen nasch dem Motto „Nach mir die Sintflut.“ Das sein Fell sich statisch aufgeladen hier als Katastrophe erweisen konnte würde ihm nicht mal ansatzweise bewusst sein. Er würde einfach sein Ding drehen. Aber nicht mit mir. Dann würde die Wissenschaftsabteilung ihn wohl irgendwann vermissen.
Mit lautlosen Schritten in meinen Gummibeschichteten Schuhen begab ich mich zu den Speicherbänken für die Internen Sensoren. Die Softwareprüfung hatte keinen Fehler gefunden. Ein Fehler mußte daher in der Hardware vorliegen. Aber wenn ich falsch lag und das System an sich irgendwo eine Schraube locker hatte? Ich grübelte noch als ich endlich die Speicherbänke erreichte. Auf dem Weg dorthin war mir auch nichts aufgefallen. Der ganze Raum war hermetisch abgeriegelt. Hier würde nicht mal eine Fliege reinkommen, geschweige denn irgendein Virus. Alles war sauber. Klinisch rein.

„Computer. Öffne die Speicherbänke 349 und 350!“

„Heute nicht mein großer fleischfressender Freund. Heute hab ich einfach keine Lust dazu“ antwortete eine rauchige Frauenstimme.

„Was zum… „ich fluchte laut los was mir vom Computer eine „tststs“ und ein „So redet man aber nicht mit einer Dame“ einbrachte. Ich versuchte mir den juckenden Hinterkopf zu kratzen, schabte aber nur über den Schutzhelm. Ich tippte auf dem kleinen Zahlenfeld an der Seite der Speicherbank meinen Code um die manuelle Öffnung der selbigen zu ermöglichen.

„Das erlaube ich dir aber nicht mein Fffrrreund.“ Wieder diese rauchige Stimme. „Weißt du denn nicht, wie man mit einerrrr Lady umgeht?“ Ich versuchte die Computerstimme zu ignorieren und hieb mit der Faust auf das Paneel um es zum öffnen zu bewegen. „Aua“, machte die Stimme. „So schon mal gar nicht sie Wüstling.“

Nichts passierte. Die Stimme verstummte und die Speicherbank öffnete sich auch nicht. Nur das Paneel machte etwas und es gefiel mir nicht. Es sprühte Funken, knisterte und erlosch dann flackernd. Ich brauchte mein Werkzeug um die Speicherbank manuell öffnen zu können. Ich stand also auf um es zu holen nur um im nächsten Augenblick gegen die Tür zu rennen, die sich nicht bei meinem Näherkommen geöffnet hatte.

„Computer! Öffne die Tür.“

Stille

„Computer! Öffne die Tür.“

„Nein. Erst wenn Sie sich entschuldigt haben Sie Wüstling!“

Ich atmete tief durch. Das konnte doch wohl nicht wahr sein. Aber blieb mir eine andere Wahl?

„Computer ! ich entschuldige mich bei dir. Öffne BITTE die Tür.“

„Wer hat Ihnen denn diese persönliche Anrede erlaubt? Haben Sie keine Manieren? So redet niemand mit einer Dame.“

Das war ja zum Selay abhäuten. In welchem Jahrhundert lebte dieses Ding denn und seit wann sprach der Computer so komisch. Ob da nicht doch mein felliger Freund Skip seine Finger im Spiel hatte? Oder war es einfach nur ein Spaß seitens meiner beiden Kollegen draußen?

Und das wichtigste. Würde ich hier herauskommen bevor ich den Hungertod starb?
Nichts ist wie es scheint, nichts bleibt für die Ewigkeit.

Lt Andrass Her'De'R - der bissige Techniker
Cr Skip - Der Fluch der Wissenschaft
Antworten