NH – PO3rd M.J. Wellington – MLog 28 - SD: 21188.2260 – SCI

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Benutzeravatar
Mary Jane Wellington
Beiträge: 55
Registriert: So 22. Nov 2015, 18:33

Fr 20. Mär 2020, 22:37

NH – PO3rd M.J. Wellington – MLog 28 - SD: 21188.2260 – SCI

Wörter: 700

Personen: Riana Seymore (erwähnt), Miranda Hernandez (erwähnt)
NPCs: Elisabeth & Edward Wellington (Eltern)

=== Starbase G-001 New Hope = primärer mittlerer Komplex = Deck 365 = wissenschaftliche Abteilung = Crewquartiere = Quartier Wellington ===

Es herrschte noch immer ein heilloses Chaos auf der Station, dennoch hatten die Techniker ihr möglichstes getan verschiedene Bereiche so schnell es möglich war wieder instand zu setzen. Wie es schien konnte ich mich glücklich schätzen das mein Quartier von all den Kämpfen verschon geblieben war. Einige meiner Kollegen hatten derzeit nicht soviel glück und wurden vorübergehend in der Messe in einer Sammelunterkunft übernachten müssen. Eigentlich könnte ich ihnen auch mein Quartier zur Verfügung stellen sofern Miri mich für die zeit der Reparaturen bei sich übernachten lassen würde, ansonsten würde ich eben in die Sammelunterkunft gehen. Gerade die Familie von Rosie hatte das Los gezogen und ich wollte ihr das Angebot noch heute unterbreiten, doch kaum hatte ich mein Quartier so richtig betreten meldete die KI der Station auch schon eine eingehende Nachricht von der Erde. Man musste kein Hellseher sein, um zu wissen wer sich nun meldetet, der Angriff auf die Starbase war sicherlich in den Nachrichten gewesen weswegen sich meine Eltern natürlich Sorgen machten. Also atmete ich nochmal tief durch ehe ich mich an den Schreibtisch setzte und die Verbindung zur Erde aufgebaut wurde. „Mary Jane, Kind geht es dir gut?“ war der erste Satz, der mit entgegengeworfen wurde. „Hallo Mutter, ja mir und Tante Riana geht es gut.“ Meinte ich da mich meine Tante kurz vor meiner Entlassung von der Krankenstation noch besucht hatte und es von daher nicht nur eine Floskel war. Tante Riana sah zwar erschöpft aus, was aufgrund der letzten Vorkommnisse an Bord nicht verwunderlich war. Bei meiner Nachfrage in Bezug auf Jean verzog sie jedoch angespannt das Gesicht was mich etwas stutzig machte, doch ließ ich es dabei. Die beiden waren ebenso erwachsen wie Miri und ich und würde das, was auch immer da gerade zwischen ihnen los war sicher wieder hinbekommen.

„Ihr habt den Kerlen ganz schön den Arsch aufgerissen.“ Kam es schließlich stolz von meinem Vater und auch er tauchte auf dem Bildschirm auf „Hey Dad.“ Meinte ich grinsend „Japp haben wir, aber haben wir leider auch viele Verluste einstecken müssen. Es werden die nächsten Wochen sicherlich nicht einfach werden, doch wird die Starbase das schon schaffen.“ Erklärte ich und mein Dad nickte knapp „Ich verstehe Kind, dennoch bin ich sehr stolz auf dich. Du hast dich deiner Ausbildung entsprechend verhalten und somit sicherlich einige deiner Kollegen gerettet.“ Erklärte er und ich sah ihn fragend an „Commander Walker, war so freundlich und hat mir den Bericht zu deiner Heldentat und natürlich auch der Auszeit auf der Krankenstation zukommen lassen.“ Ich schnaubte kurz und vergaß immer wieder das Lucille und mein Dad sich von irgendwelchen Ominösen Lehrgängen her kannten. „Aber dir geht es gut mein Schatz?“ fragte nun Mutter und ich lächelte „Ja Mum, mir geht es körperlich und auch seelisch sehr gut. Ich habe jemanden Kennen gelernt, wenn es hält werde ich Sie euch bei Gelegenheit und sofern es in unsere Dienstpläne passt mal vorstellen.“ Meine Mutter sah mich an „Sie?“ was meinen Dad zum Lachen brachte, scheinbar hatte meine Mutter ihren Traum von einem Schwiegersohn noch immer nicht aufgegeben. „Lass das Kind doch machen was es will Lissy, Hauptsache sie ist glücklich.“ Meinte er und meine Mutter nickte knapp „Bist du es? Glücklich?“ fragte Mutter nun und ich antwortete direkt „Ja bin ich Mutter.“ Sie sah mich kurz an „Dann ist es ja gut. Ist sie eine Kollegin?“ fragte sie und ich schüttelte mit dem Kopf „Nein, sie ist eine Marine.“ Nun fing meine Mutter an zu lachen „Noch eine?“ fragte sie und ich grinste, weil ich genau wusste das sie auf die Beziehung von Riana und Jean anspielte. „Och so schlecht sind die Mädels vom Corps gar nicht Mum. Du wirst schon sehen.“ erklärte ich und sie nickte.

„Gut ich werde mich dann nochmal bei deiner Tante melden. Passt auf euch beide auf ja.“ Meinte sie und wenn sie meinte melden dann wusste ich ganz genau das sie wieder sonst welche Aufgaben für Tante Riana hatte. Nicht das ich hier noch auf die schiefe Bahn kommen würde.

-Tbc-

[NRPG: Familiärer Stoff für Tante Ria wenn sie mag 😊]
Antworten