NH – Captain Riana Seymore – Supervisor – LOG 05 - SD: 21189.1803 

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Kami
Spielleiter [SL]
Spielleiter [SL]
Beiträge: 412
Registriert: Sa 14. Jun 2014, 21:46
Wohnort: Essen

Sa 21. Mär 2020, 18:03

NH – Captain Riana Seymore – Supervisor – LOG 05 - SD: 21189.1803 

Personen:
erwähnte: Turner, MJ, Jean, Miri
NPC: Elisabeth, Edward, Admiral Dente,
Wörter: 1040

~~~ Starbase New Hope – Büro Riana Seymore ~~~

Es kehrte Ruhe ein. Der Angriff war abgewehrt, auch wenn die Schäden an der New Hope sich im Rahmen hielt, würden die Aufräumarbeiten einige Monate dauern. Es gab Bereiche die komplett neu gemacht werden mussten. Die Techniker waren bereits voller Tatendrang dabei die Schäden die gering waren zu richten. ch‘Thane hatte mir ein kleines leerstehendes Büro überlassen damit ich meine Berichte fertigen konnte und hatte sich für meine Hilfe bedankt. Nun es war mein Job aber das behielt ich für mich. Der Commodore hatte genug Sorgen und musste einiges Erarbeiten … und Aufarbeiten.
Mein Bildschirm zeigte mir eine einkommende Nachricht an.
„Captain Seymore, schön sie zu sehen.“
„Admiral Dente, was kann ich für sie tun?“, fragte ich und wunderte mich das der Chef von Admiral Turner sich bei mir persönlich meldete.
„Nun wir haben die bedauerliche Nachricht erhalten der letzten Vorkommnisse. Leider kann Admiral Turner ihre Arbeit nicht beenden.“,
„Ja, sie hat wohl überlebt aber ihr Zustand ist unbekannt. Keiner kann sagen welche Schäden die Admirälin nach dem Attentat hat. Leider hat es der Verursacher vorgezogen sich und einen Teil der Starbase in die Luft zu sprengen.“
„Wir hörten bereits davon. Ich möchte sie bitten die Arbeit von Admiral Turner zu übernehmen und zu beenden. Natürlich weiß ich dass bei ihnen viel passiert ist und einiges im Chaos versinkt, aber das Team um Admiral Turner hat viel Informationen gesammelt und gewiss hat sich einiges nach dem Angriff auch geändert. Ich möchte einen vollständigen Bericht und ich möchte sie und nun ihr Team bitten ihren Aufenthalt auf der Starbase zu verlängern. Die bisherigen Berichte zeigten zwar Mängel aber diese waren nicht wirklich gravierend. Sie zeigten eher fehlende Kommunikation und eine schlechte Einteilung der Kräfte. Jeder der Auditoren soll den Abteilungen zur Verfügung stehen für Fragen und Vorschlägen. Sollten die Auditoren jedoch heim wollen so sagen sie Bescheid. Wir sorgen dann für eine schnelle Abholung.“
„Ich verstehe. Wir sollen den Abteilungsleitern unter die Arme greifen und helfen die Mängel des Kampfes zu beseitigen und die Ablauf der Starbase zu optimieren. Jedoch nicht Befehlen sondern gemeinsam mit den Abteilungsleitern erarbeiten?“, fragte ich zur Sicherheit.
Der Admiral nickte.
„Ja, so stelle ich mir das vor.“
„Verstehe. Ich werde das Team fragen und ihnen dann schnellst möglich Antwort geben.
„Danke Captain.“

Ich seufzte. Noch mehr Arbeit und noch weniger Zeit für Jean … nun zumindest würde ich sie sehen. Hoffte ich. Denn jetzt wo Ruhe eingekehrt war hatte ich genug Zeit gehabt meinen Gedanken und Gefühlen freien Lauf zu lassen und ich war wütend… stink wütend. Natürlich kannte ich ihren Job und auch ihre Ansichten die Station um jeden Preis zu schützen, aber jeder Preis war nicht angemessen. NICHT zum Preis ihres LEBENS und unserer Zukunft. Ja ich verstand ihre Beweggründe und auch ihr Denken, aber das machte es nicht besser … im Gegenteil. Je mehr ich drüber nach dachte desto wütender wurde ich. Lange konnte ich diesen Gedanken jedoch nicht nachgehen denn mein Terminal teilte erneut einen Anruf mit. Diesmal von der Erde von meiner Schwester Lis.
„Elisabeth was kann ich für dich tun?“, fragte ich und lächelte. Das Gesicht meiner Schwester war wie immer voller Sorge.
„Wie geht es dir Ria?“, fragte sie und lächelte. „Du siehst gestresst aus.“
„Nun Lis, du solltest wissen wie das so läuft wenn man Angegriffen wird.“, konterte ich und seufzte dann. „Es geht mir gut. Und MJ auch. Ihre Verletzung ist gut behandelt worden. Wenn sie sich einige Tage schont dann wird alles wieder beim alten.“
„Wusstest du das sie unter deinem schlechten Geschmack leidet Lis? Warum könnt ihr nicht eine Normale Beziehung führen und warum immer diese Grünjacken?“, platzte Lis nun hervor.
„Lis, das hatten wir doch schon. Ich liebe nun einmal Frauen und MJ fühlt ebenso. Man kann das nicht erklären. Liebe fällt hin wo sie hinfällt.“, ich lächelte. „Du liebst eben Ed. Das kann ich genauso wenig verstehen wie du so ein haariges Monster lieben kannst mit diesem Wuchs im Gesicht.“
„HEY ich kann dich hören Riana.“, ertönte es aus dem Hintergrund und wie in alten Zeiten brachen Lis und ich in Gelächter aus.
„Nun du hast wohl Recht, aber sag kennst du die Frau gut mit der MJ wohl anbandelt?“
„Lis,Marines sind zwar anderes aber sie sind in der Lage zu lieben. So weit ich weiß ist die Liebe bei den beiden frisch, lass ihnen die Zeit. MJ wirkt sehr glücklich und nach den letzten Monaten und Jahren kann sie auch mal etwas Glück brauchen, meinst du nicht auch Elisabeth?“
„Du hast ja Recht Riana. MJ könnte allerdings deine Tochter sein, sie hat mehr von dir als von mir.“, beschwerte sich meine Schwester nun mit einem Grinsen.
„Sie hat halt die guten Gene abbekommen.“, konterte ich und lachte dann. „Ich passe schon auf sie auf Lis. Aber du musst sie langsam loslassen. MJ ist 27 und keine 14 mehr.“
„Das sagte ich dir auch schonmal Schatz.“, sagte Ed und Lis nickte.
„Pass aber auf unsere kleine auf Ria ja? Und achte auf dich selbst. Stellst du uns deine Jean mal vor? Wenn es bei euch wieder ruhiger wird vielleicht könnt ihr uns dann mal besuchen? Also du und Jean und auch MJ und ihre Miri?“, Lis sah mich an.
„Ich werde es mit den beiden mal besprechen wenn es an der Zeit ist. Lis. Im Moment haben wir hier aber alle Hände voll zu tun. Ich werde natürlich auf MJ ein Auge haben aber ich kann dir auch sagen das ich sie nicht jede Minute beobachten werde.“
„Das weiß ich. … ich vermisse euch nur so.“, meine Schwester lächelte.
„Ich vermisse dich auch Lis. Pass auf dich auf ja? Und Ed? Sei lieb zu meiner Schwester.“, ich grinste den Mann meiner Schwester breit an.
„Natürlich Riana. Pass auf dich auf und auf unsere Tochter. Bis bald.“

Familiengespräche… immer wieder ein Fest. Ich liebte meine Schwester aber ihre Unfähigkeit ihre Tochter loszulassen war immer wieder ein Steitpunkt. Ich beschloss später einmal mit MJ zu reden.
Ich verfasste eine Nachricht an die Auditoren zu einem Treffen am späten Abend um die neusten Ereignisse und Befehle zu erörtern.
Riana Seymore
BildBild
Supervisior

Damian Desean
BildBild
Sicherheit
______________________________________________________
FleetCaptain Kami
Spielleitung Starbase G001 New Hope


Ich weiß das die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig geile Ideen!!!!
Antworten