PRO - Lt Mitchell Montgomery - DCTO - RPG02 Log 13 – SD: 21309.2045

Begleitschiff: USS Prophecy NCC - 202012 - Intrepid - Refit Class
Inter.SL: FCpt.Kami - stellv. SL: VAdm. Michaela Quinn

Moderatoren: Chakoty, Oberkommando

Antworten
Benutzeravatar
Ty Johnson
Beiträge: 30
Registriert: Fr 14. Jan 2011, 00:57

So 19. Jul 2020, 19:28

PRO - Lt Mitchell Montgomery - DCTO - RPG02 Log 13 – SD: 21309.2045


Erwähnte Personen:

Direkt: LT Her’ De‘ R
Indirekt: LTCMDR Christine Baumgartner, ENS Harok, COL Jean Torrent, CPT Riana Seymore, LT John Ertl
NPCs: Ensign Kate Nakiri

Wortzahl: 1092

Thema: The Prophecy Diaries Part Thirteen: How to handle your job and your breakfast

____ : USS Prophecy Deck 11 Büro des DCTO : ___

Meine erste Schicht auf der Brücke der USS Prophecy war genau so interessant wie ereignislos gewesen. Es war eine völlig neue Welt gewesen für mich. Zu sehen mit welcher kühlen Professionalität und Ruhe dieses Schiff geführt wurde hatte nachhaltig Eindruck bei mir hinterlassen, vor allem im Hinblick auf das Chaos, dass ich seit meiner Ankunft an Bord der New Hope erlebt hatte. Etwa eine Stunde nach dem Start war die Ablösung auf die Brücke gekommen und ich hatte mich in mein Büro zurück ziehen können um mal alle Eindrücke sacken zu lassen. Ich nahm einen weiteren kleinen Schluck aus meiner Kaffeetasse und genoss das Aroma. „Guter Mann dieser Her’De’R“ sagte ich zu mir selbst und schmunzelte bei dem Gedanken an unseren Deal… Kaffee gegen Fleischlagermöglichkeiten. Definitiv ein guter Deal. Ich öffnete die anstehenden Berichte und begann zu lesen. Kurze Zeit später klingelte mein Türsummer. „Herein“ rief ich und Lieutenant Her’De’R stand vor mir. „Mein Bericht, Sir.“ Ich nahm den Bericht entgegen. „Danke, irgendwas was ich wissen müsste?“ – „Nein, gab keine besonderen Vorkommnisse.“ Ich nickte und warf einen Blick auf das Padd in der Erwartung, dass Her’De’R wieder seiner Arbeit nachging. Doch er blieb. Ich hob meinen Blick und sah ihn fragend an. „Gibt es noch etwas Lieutenant?“ – „Ja, irgendwie schon. Mir geht die Geschichte mit Ensign Harok nicht aus dem Kopf und die Informationen von Lieutenant Ertls Untersuchung unterstreichen diesen Eindruck noch. Sir der Vulkanier bedeutet Ärger.“ Ich schmunzelte. „Ich weiß, machen Sie sich keine Sorgen. Ensign Harok, hat die meiste Glaubwürdigkeit bei Lieutenant Commander Baumgartner verspielt… und beim Meeting heute war auch Colonel Torrent als erster Offizier anwesend. Also denke ich können Sie auch davon ausgehen, dass der Captain informiert ist. An sich glaube ich nicht dass der Ensign wirklich bösartig ist. Doch war es glaube ich in der Vergangenheit allen Vorgesetzten einfach viel zu anstrengend ihn zu Recht zu rücken… und wir dürfen dieses Versäumnis der restlichen Flotte ausbaden. Im Prinzip also alles wie immer andere bauen Mist und die technische Abteilung zieht den Karren aus dem Dreck.“ Sagte ich und lachte. „Na dann hoffe ich mal, dass der Captain und der erste Offizier auch bereit sind für diese Herausforderung. Ich mein ja nur… falls wir Verstärkung brauchen.“ – „Colonel Torrent ist Marine, Lieutenant. Ich denke die gehen sogar bereit auf die Toilette.“ Jetzt stimmte auch Her’De’R in mein Lachen ein. „Gut, Sir. Da haben Sie vermutlich Recht. Danke dafür.“ Er wandte sich ab und wollte gehen. „Lieutenant, Sie wissen Colonel Torrent wird uns beide die Luftschleuse raustreten wenn sie davon erfährt was ich gerade gesagt habe. Also sollte das hier in meinem Büro bleiben.“ – „Aber natürlich Sir. So wie der Kaffee der bleibt auch hier im Büro.“ Sagte er und zwinkerte mir zu bevor er mein Büro verließ und die Tür sich wieder schloss.

___ : Zeitsprung Deck 2 Offiziers Casino : ___

Etwa eine Stunde später hatte ich entschieden, dass es Zeit war für eine warme Mahlzeit, denn wenn ich das richtig überblickte, war meine letzte Mahlzeit etwa 12 Stunden her und war zusammen mit Kate gewesen. Nach dem Essen würde ich endlich schlafen gehen. Immerhin war mein letzter Schlaf noch länger her. Und immer wieder war mein Plan vor dem Start der Prophecy etwas Kraft zu tanken durch verschiedene Personen vereitelt worden. Vor allem von Kate und Christine. Trotzdem fehlte Kate mir. „Montgomery an Nakiri.“ Es vergingen etwa sechs oder sieben Sekunden bis ich eine Antwort erhielt. „Nakiri hier, Sir.“ Verdammt ich hatte sie geweckt. Sie klang total verschlafen und wenn sie mich Sir nannte… hatte sie wohl auch meinen Namen nur mit einem Ohr gehört, aber noch nicht verarbeitet. „Habe ich dich geweckt Kate?“ – „Oh Mitchell, ja hast du.“ – „Das tut mir leid, ich wollte dich eigentlich fragen ob du mit mir im Casino Essen möchtest bevor ich mich aufs Ohr haue. Aber ich wusste nicht, dass du dienstfrei hast. Dann schlaf mal weiter.“ – „Naja für ein Frühstück wäre ich zu haben. Aber ich brauche noch etwa 20 Minuten bis ich im Casino sein kann.“ – „Du musst nicht…“ setzte ich an bevor ich unterbrochen wurde. „Ich weiß dass ich nicht muss, aber ich will. Bis gleich Mitchell. Nakiri Ende.“ Ich war ziemlich überrascht, dass Sie so schnell eingewilligt hatte obwohl ich Sie aus dem Schlaf geholt hatte. Doch so hatte ich während des Gesprächs das Casino erreicht. Ich suchte einen Tisch direkt an einem der Sichtfenster aus und nahm Platz. Jetzt hieß es warten und darin hatte genug Übung. Eines der Service Hologramme kam an den Tisch und nahm meine Bestellung auf. Ich hatte Kates Vorschlag angenommen und mich für Frühstück entschieden. Ein paar Eier, etwas Bacon, frisches Brot und Käse, meine zweite geheime Schwäche. Kaffee und Käse. Das Gute daran war, dass man die beiden nicht kombinieren konnte, jeden falls auf keine mir bekannte und gleichzeitig wohl schmeckende Art und Weise. Denn wenn es eine solche Kombination gäbe, würde ich meine restliche Lebenszeit wohl mit dem Konsum dieser Speise verbringen. Als ich so darüber nachdachte öffnete sich die Tür zum Casino und Kate betrat den Raum. Gleichzeitig schien es mir so als würde die Sonne aufgehen als Sie auf mich zu kam. Ich erhob mich und begrüßte Sie mit einem flüchtigen Kuss auf die Wange bevor ich den Platz mir gegenüber anbot und ihr eine Tasse Kaffee einschenkte. „Tut mir Leid, dass ich dich geweckt habe.“ Bat ich sie um Verzeihung. Sie nippte an ihrer Tasse. „So lange ich von dir geweckt werde habe ich damit kein Problem Mitchell. Nur wenn du mich weckst solltest du es nicht über einen Com-Kanal machen.“ Sagte sie und zwinkerte mir zu. „Gut ich werde beim nächsten Mal daran denken, dich persönlich zu wecken.“ Und gab damit den Ball wieder an sie zurück. Ich sah wie sich ihre Augen weiteten. Sie stutzte kurz bevor sie darauf einstieg. „Lieutenant ich nehme dich beim Wort. Und freue mich schon darauf so aufzuwachen.“ Das Gespräch nahm eine hochinteressante Richtung doch wieder kam etwas dazwischen. Das Service Hologramm, dass unser Frühstück an den Tisch brachte. Ich hatte aber auch kein Glück.


TBC
Lieutenant Mitchell Montgomery - Kaffeefetischist der Starbase New Hope
Antworten